Beantragung, Kosten

Welches Visum brauche ich für eine Oman-Reise?

Sie planen eine Reise in den Oman? Dann sollten Sie beachten, dass Sie für das Land auf der Arabischen Halbinsel künftig ein Visum immer vorab online beantragen müssen. Alle Infos im Überblick.

Wer bislang in den Oman reiste, konnte entweder vorab im Internet ein E-Visum beantragen oder sich dieses erst vor Ort an den Flughäfen in Maskat oder Salalah ausstellen lassen. Die zweite Variante führte aber häufig zu langen Warteschlangen an den Flughäfen, auch, weil viele der ankommenden Urlauber für die Zahlung des Visums zunächst Geld wechselten. Dazu soll es künftig aber nicht mehr kommen.

Einreise in den Oman nur noch mit E-Visum

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes ist die Einreise in den Oman mit Eröffnung des neues Flughafens in Maskat seit März 2018 nur noch mit einem elektronischen Visum möglich. Die Beantragung eines Visums bei der Einreise am Flughafen werde künftig ganz entfallen, heißt es in den Reise- und Sicherheitshinweisen für das Land am Persischen Golf. Das elektronische Visum kann hier beantragt werden.

Eine offizielle Bestätigung für diese Neuregelung stehe noch aus. Flugreisende sollten sich direkt an die Botschaft des Oman in Berlin wenden, rät das Auswärtige Amt.

 Auch interessant: Reisepass läuft ab – was ist beim Visum zu beachten?

Was kostet ein Visum für den Oman?

Folgende Visa können Touristen laut Auswärtigem Amt beantragen:

  1. Kurzvisum für Touristen mit einmaliger Einreise und Aufenthalt für bis zu zehn Tagen: 5 OMR (umgerechnet ca. 11,30 Euro).

  2. Touristen-Visum mit einmaliger Einreise für einen Besuchsaufenthalt von bis zu 30 Tagen: 20 OMR (umgerechnet ca. 50 Euro). Verlängerungsmöglichkeit um einen (weiteren) Monat.

  3. Touristen-Visum mit mehrfacher Einreise mit einem Nutzungszeitraum von bis zu einem Jahr. Die jeweilige Aufenthaltsdauer darf vier Wochen nicht überschreiten. Der Reisepass muss eine Restgültigkeit von mindestens einem Jahr aufweisen. Gebühr: 50 OMR (umgerechnet ca. 120 Euro)