Zweithöchste Mordrate Mexikos

Acapulco – vom Traumziel zu einer der gefährlichsten Städte der Welt

Soldaten patrouillieren am Strand von Acapulco
Soldaten patrouillieren am Strand von Acapulco, der Stadt mit der zweithöchsten Mordrate Mexikos
Foto: Getty Images

Acapulco – das war einst ein Urlauberpradies, der Ort für den Jetset. Ein Ziel wie St. Tropez, Capri, Mykonos, nur eben in Mexiko. Doch wo sich früher Prominente, Reiche, Schöne trafen, herrscht heute Krieg. Acapulco hat mittlerweile eine der höchsten Mordraten der Welt. Ist ein Urlaub dort überhaupt noch möglich?

Heute muss man traurig feststellen, dass dieses Erlebnis in einem ansonsten eigentlich wunderbaren Urlaub leider kein Einzelfall war – im Gegenteil. In einem Ranking von 2017 landete Acapulco auf Platz 3 der gefährlichste Städte der Welt.

Acapulco

Der Strand von Acapulco
Foto: Getty Images

Acapulco ist in einem Land, das von Drogenkartellen beherrscht wird, die Hauptstadt des Todes geworden. Nach Los Cabos weist die Metropole die höchste Mordrate Mexikos auf: Im Jahr 2017 kamen 106,63 Tötungsdelikte auf 100.000 Einwohner. Und das Morden in Acapulco hört nicht auf. Erschreckend ist nicht nur das, sondern auch die Art und Weise der Morde: Nicht wenige Opfer werden am helllichten Tag auf offener Straße oder sogar am Strand getötet – in einem Fall flüchtete ein Killer nach seiner Tat mit einem Jet-Ski. Allein im Bundesstaat Guerrero, in dem Acapulco liegt, gab es 2017 laut „Diario Las Americas“ 2529 Morde.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

„Es gibt fast kein Nachtleben mehr“

„Abends ist Acapulco nicht mehr, was es einmal war. Es gibt fast kein Nachtleben mehr“, sagt die Geschäftsfrau Laura Caballero Rodríguez der Deutschen Presse-Agentur. „Die Leute, die hier leben oder von außerhalb kommen, haben Angst, auszugehen.“ Doch ohnehin kommen immer weniger von außerhalb. Caballero Rodríguez: „Wir haben nicht mehr dieselbe Menge ausländischer Touristen, und der Kampf der Regierungen gegen die Gewalt hat bislang keine Resultate gebracht.“ Laut der Seite „Entorno Turistico“ müssten Bars und Restaurants wegen der Gewaltwelle aktuell bereits um 20 Uhr schließen, was einen zusätzlichen ökonomischen Verlust bedeutet.

Acapulco

„Es gibt keinen besseren Unterdrücker als die Angst. Das ist das Werk der Narco-Regierung“. Die Politik wird beschuldigt, mit den Kartellen zusammenzuarbeiten.
Foto: Getty Images

Acapulco ist abhängig vom Tourismus

Von den 17 Geschäften, die Caballero Rodríguez früher auf der Küstenstraße Miguel Alemán, der wichtigsten Straße der Stadt, besaß, ist ihr kein einziges geblieben. Sie alle fielen der Erpressung und anderen Aktivitäten krimineller Gruppen zum Opfer.

Seit 2007 nimmt die Gewalt in Acapulco zu, 2012 explodierte sie, und Angst und Unsicherheit bedrohen heute das Leben und den Tourismus, der noch immer die wichtigste Einnahmequelle ist. Hauptsächlich sind es mexikanische Touristen, die hier urlauben. Doch auch die halten sich nach neuen Gewaltausbrüchen fern. Und je weniger Urlauber kommen, desto größer werden die sozialen Probleme – was wiederum zu mehr Kriminalität und Gewalt führt. Ein Teufelskreis.

Auch interessant: Ist Urlaub in Cancún gefährlich? Wichtige Sicherheitshinweise!

Acapulco

Die Stimmung in der Stadt ist permanent angespannt
Foto: Getty Images

Auch interessant: 15 Dinge, die man in Rio de Janeiro vermeiden sollte

Rund 50 Banden sind für die Gewalt verantwortlich

Angefangen hat alles mit einem Krieg zwischen den Drogenkartellen, die um das lukrative Geschäft mit den Betäubungsmitteln kämpften: Acapulco, rund 400 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt, ist aufgrund seiner Lage einer der Knotenpunkte für den Schmuggel von Kokain und Heroin. Zudem haben sich immer mehr Verbrechergruppen gebildet, die mit Entführungen und der Erpressung von Unternehmern ihr Geld verdienen. Die mächtigsten Kartelle in Guerrero sind laut der Seite „Univision“ La Familia Michoacana, Beltrán Levya und Jalisco Nueva Generación.

„Rund 50 Verbrecherbanden haben die Gewalt in Acapulco wieder aufleben lassen“, sagt der Staatsanwalt von Guerrero, Xavier Olea Peláez. Laut der Justizbehörde des Bundesstaates, in dem Acapulco liegt, befinden sich Gruppierungen wie La Barredora oder das Kartell CIDA in einem Dauerstreit über das Touristenviertel der Küstenstadt.

„Das Hauptproblem der Unternehmer und Geschäftsleute ist, dass eine Bande kommt und Geld für die Nutzung der Räumlichkeiten fordert, und kurz darauf kommt eine andere und fordert nochmal dasselbe. Wenn du nicht zahlst, töten sie dich“, erklärt Geschäftsfrau Caballero Rodríguez. Viele zahlen mehrfach Schutzgeld – doch Schutz garantiert niemand.

Auch interessant: Isla de las Muñecas – Mexikos unheimliche Puppeninsel

Einst Urlauberparadies, heute eine der gefährlichsten Städte der Welt
Foto: Getty Images

Acapulco ist die neue Ciudad Juárez

„Das Problem sind die Gewalt und ihre Ursachen“, sagt Bürgermeister Evodio Velázquez. Nur eine umfassende Strategie könne der Stadt helfen, glaubt er. Staatliche und private Initiativen müssten zusammenarbeiten, um die örtliche Wirtschaft zu reaktivieren, das soziale Gefüge zu heilen und Infrastrukturprojekte auf den Weg zu bringen. Ein Plan, der in Anbetracht von Korruption und Bedrohungen von Medien und Beamten nur schwer umzusetzen ist. Und selbst Velázquez steht laut der Webzeitung „La Jornada“ aktuell unter dem Verdacht, keine ganz saubere Weste zu haben. Der Vorwurf: Er soll öffentliche Gelder veruntreut haben.

Mittlerweile ist Acapulco so etwas wie die neue Ciudad Juárez, die von 2008 bis 2010 als gefährlichste Stadt Mexikos galt. Ein umfassender Plan half damals, die Situation in der Stadt an der Grenze zu den USA etwas abzumildern. „Acapulco muss eine ähnliche Lösung suchen“, sagt Velázquez.

Auch interessant: Global Peace Index – wo Südamerika am gefährlichsten ist, und wo weniger

Eine Touristenattraktion: die Klippenspringer von Acapulco am Felsen La Quebrada
Foto: Getty Images

Behörden setzen mehr Polizisten ein

Allein im Zeitraum von Januar bis Juni 2016 haben die Behörden die Sicherheitskräfte mindestens dreimal verstärkt. In der damaligen Ostersaison kamen 13.000 Soldaten und Marine-Infanteristen hinzu. Laut Angaben aus Sicherheitskreisen sind derzeit mehrere tausend Beamte der Bundespolizei im Einsatz, um den Hafen zu schützen. Weitere Beamte der städtischen und staatlichen Polizei sowie Armeetruppen bewachen die Schulen.

Das Chaos wird dadurch komplettiert, dass in Acapulco genau wie in vielen anderen mexikanischen Städten mittlerweile bewaffnete Bürgerwehren patrouillieren, die das Recht auf den Straßen in ihre eigenen Hände genommen haben, weil sie sich durch die offiziellen Sicherheitskräfte nicht ausreichend geschützt fühlen.

Acapulco

Soldaten sollen Bade-Urlauber schützen
Foto: Getty Images

Gewalt in Mittelamerika: So sollten sich Reisende verhalten

Die Gewaltkriminalität in Mittelamerika ist generell sehr hoch. Länder wie El Salvador, wo die als Maras bekannte Jugendbanden agieren, haben die höchsten Mordraten der Welt. Der Einsatz von Schusswaffen ist bei Überfällen zwischen Mexiko und Panama weit verbreitet, zeigen die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes. Im Bezug auf den Bundesstaat Guerrero heißt es ganz konkret: „Die Gewalt erstreckt sich von Raubüberfällen über Entführungen bis hin zu Tötungsdelikten. In vielen Regionen kommt es zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen staatlichen Sicherheitskräften und der organisierten Kriminalität.“ Weiter warnt das Auswärtige Amt: „Betroffen sind insbesondere Großstädte wie … Acapulco.“

Acapulco

Friedliche Proteste gegen die nicht enden wollende Gewalt: das einzige Mittel der Bürger
Foto: Getty Images

Doch nicht nur Acapulco befindet sich im Abwärtsstrudel: „Besonders ausgeprägt ist die Gewalt in den nördlichen und westlichen Bundesstaaten entlang der Pazifikküste, sowie in den Großstädten wie Tijuana, Ciudad Juárez, Reynosa, Matamoros, Tampico, Guadalajara, Acapulco und Torreón. Auch in den an Mexiko-Stadt angrenzenden Gemeinden des Estado de México nimmt die Zahl der Gewaltdelikte weiter zu.“

TRAVELBOOK Escapes  – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen

Kommt es dennoch zu einem Überfall, sollten Reisende unter gar keinen Umständen Widerstand leisten. Denn die Räuber machen oft schon bei kleinsten Anlässen von ihrer Waffe Gebrauch, warnt das Auswärtige Amt.