Kolmannskuppe in Namibia

Die Geisterstadt, die im Sand versinkt

Eines der alten Häuser in Kolmannskuppe: Der Sand wird durch den Wind in die Räume getragen und formiert sich immer wieder neu
Eines der alten Häuser in Kolmannskuppe: Der Sand wird durch den Wind in die Räume getragen und formiert sich immer wieder neu
Foto: Getty Images
Ein altes Ortsschild, von der Zeit gezeichnet. Die Siedlung entstand ab 1908 in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika.
Ein altes Ortsschild, von der Zeit gezeichnet. Die Siedlung entstand ab 1908 in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika.
Foto: Getty Images
Der Ort liegt in der Wüste Namib, etwa 18 Kilometer von der Küstenstadt Lüderitz entfernt
Der Ort liegt in der Wüste Namib, etwa 18 Kilometer von der Küstenstadt Lüderitz entfernt
Foto: Getty Images
Der Sand ist überall...
Der Sand ist überall...
Foto: Getty Images
Mit dem einfallenden Licht ergeben sich wunderschöne Farbspiele. Die Geisterstadt ist ein Mekka für Fotografen.
Mit dem einfallenden Licht ergeben sich wunderschöne Farbspiele. Die Geisterstadt ist ein Mekka für Fotografen.
Foto: Getty Images
Die Reichen wohnten in schicken Steinvillen, Arbeiter in einfachen Häusern am Rand der Stadt.
Die Reichen wohnten in schicken Steinvillen, Arbeiter in einfachen Häusern am Rand der Stadt.
Foto: Getty Images
Relikt aus einer längst vergangenen Zeit: die Kegelbahn im ehemaligen Clubhaus von Kolmannskuppe
Relikt aus einer längst vergangenen Zeit: die Kegelbahn im ehemaligen Clubhaus von Kolmannskuppe
Foto: Getty Images
In einem der Häuser steht noch eine Badewanne
In einem der Häuser steht noch eine Badewanne
Foto: Getty Images
Einige Räume wurden im Zuge einer Restauration originalgetreu wiederhergestellt
Einige Räume wurden im Zuge einer Restauration originalgetreu wiederhergestellt
Foto: Getty Images
In manchen Räumen liegt der Sand meterhoch
In manchen Räumen liegt der Sand meterhoch
Foto: Getty Images
Die Häuser kann man bei einer Führung oder im Alleingang erkunden
Die Häuser kann man bei einer Führung oder im Alleingang erkunden
Foto: Getty Images
Hier bekommt man eine Ahnung davon, wie luxuriös die Menschen in Kolmannskuppe damals gewohnt haben
Hier bekommt man eine Ahnung davon, wie luxuriös die Menschen in Kolmannskuppe damals gewohnt haben
Foto: Getty Images
Das Aussehen der Räume verändert sich durch den Sand, der ständig in Bewegung ist, permanent
Das Aussehen der Räume verändert sich durch den Sand, der ständig in Bewegung ist, permanent
Foto: Getty Images
In der Abendsonne leuchtet der Sand golden. Der Wind hat feine Spuren hinterlassen
In der Abendsonne leuchtet der Sand golden. Der Wind hat feine Spuren hinterlassen
Foto: Getty Images

Das Städtchen Kolmannskuppe im Süden des heutigen Namibias galt einst als die reichste Stadt Afrikas. Doch der Reichtum währte nur kurz. Heute ist Kolmannskuppe eine Geisterstadt, die mehr und mehr von Sand verschluckt wird. Vom Aufstieg und Fall eines Ortes, der zur Pilgerstätte für Urban Explorer wurde.

Der erste Mensch, von dem man sicher weiß, dass er sich in dieser unwirtlichen Gegend in der Wüste Namib aufhielt, war ein Mann namens Coleman. Der Nama – so heißt ein im südlichen Afrika beheimatetes Volk – war im Jahr 1905 dort mit seinem Ochsenkarren in einer Düne stecken geblieben. Coleman konnte gerettet werden, sein Karren aber blieb zurück. So kam der Ort in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika zu seinem Namen: Kolmannskuppe oder Kolmanskop.

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Noch im selben Jahr stoppte die Lüderitz-Eisenbahn auf ihrem Weg nach Aus, wo die Schutztruppe einen Stützpunkt unterhielt, auch regelmäßig in Kolmannskuppe. Aber erst ab 1908 begann sich hier eine Gemeinde zu entwickeln, deren Entstehung auf einen ganz besonderen Fund zurückgeht: Diamanten. Zwei Eisenbahnarbeiter waren an einem benachbarten Bahnhof zufällig auf die kostbaren Edelsteine gestoßen und hatten damit einen regelrecht Run auf Kolmannskuppe ausgelöst.

Auch interessant: 6 gute Gründe für einen Urlaub auf Sansibar

Wie aus einem Camp das reichste Dorf Afrikas wurde

Aus dem anfänglichen Diamanten-Camp wurde schnell eine richtige Siedlung. Und weil die Diamanten den neuen Einwohnern zu rasantem Reichtum verhalfen, wurde aus Kolmannskuppe in kürzester Zeit das zu jener Zeit reichste Dorf Afrikas. Herrschaftliche Steinvillen nach deutschem Vorbild wurden gebaut, außerdem diverse Dienst- und Verwaltungsgebäude, ein Elektrizitätswerk, eine Schule, ein Krankenhaus, eine Kegelbahn, ein Theater, eine Turnhalle, mehrere Geschäfte, ein Schwimmbad und sogar eine Eisfabrik, in der Blockeis für die Gefriertruhen der Bewohner hergestellt wurde. Die Arbeiter wohnten dagegen in einfachen Holzhütten, die schwarzen Hilfsarbeiter in einfachen Baracken außerhalb von Kolmannskuppe.

Auch interessant: 11 gute Gründe für eine Reise nach Namibia

Der Sand ist überall in Kolmannskuppe

Der Sand hat in Kolmannskuppe nicht mal vor der Kloschüssel Halt gemacht
Foto: Getty Images

In der Umgebung von Kolmannskuppe gibt es nichts als Sand

400 Einwohner lebten zur Blütezeit in Kolmannskuppe. Der Bau der Siedlung und der Zuzug von so vielen Menschen war insofern erstaunlich, als dass sich der Ort in einer der lebensfeindlichsten Regionen Namibias liegt. Es gibt nichts als Sand und zum Teil heftige Sandstürme. Anbauen kann man dort nichts, auch Süßwasserquellen gibt es keine. Aber mit genug Geld kann man sich eben jeglichen Luxus einfach kaufen, egal, wo man gerade ist. Das Wasser und Lebensmittel für die Versorgung von Kolmannskuppe wurden aus dem 1000 Kilometer entfernten Kapstadt angekarrt. Die Baumaterialien für die Gebäude ließ man sich extra aus Deutschland liefern, genauso wie die Maschinen.

Auch interessant: Vom Büro in den Busch – Wie eine Berlinerin ein neues Leben als Rangerin in Afrika beginnt

Villa in Kolmannskuppe

Villa in Kolmannskuppe
Foto: Getty Images

Irgendwann gab es keine Diamanten mehr

Immer weiter nach Süden verlagerten sich daher die Diamantenfelder, und die Menschen zogen nach und nach fort aus der reichsten Stadt Afrikas. Im Jahr 1930 wurde die Diamantenförderung in Kolmannskuppe endgültig eingestellt. Ende der 1950er-Jahre verließ die letzte Familie die Stadt, in diesem Jahr schloss auch das Krankenhaus.

Durch die vielen Stürme wurde immer mehr Sand in die Häuser getragen, die zusehends verfielen. Zudem nahm man sich aus der einstigen Luxussiedlung noch brauchbares Baumaterial für den Bau neuer Häuser in Lüderitz. Kolmannskuppe wurde zur Geisterstadt.

Auch interessant: Mount Kenya – Tour zum zweithöchsten Berg Afrikas

Geisterstadt Kolmannskuppe

Der Sand hat Einzug gehalten in den alten Gebäuden von Kolmannskuppe
Foto: Getty Images

Heute ist Kolmannskuppe ein Freilichtmuseum

Erst 1983 entschied die Regierung in Namibia, einige der alten Steinvillen restaurieren zu lassen und aus Kolmannskuppe eine Art Freilichtmuseum für Besucher zu machen, die sich für die Geschichte des alten Kolonialstädtchens interessieren. Wer nach Lüderitz reist, sollte sich einen Abstecher dorthin auf keinen Fall entgehen lassen. Manche Häuser und Räume hat man originalgetreu wiederhergestellt. Auf einer Führung oder im Alleingang kann man eintauchen in die Vergangenheit dieses wundersamen Ortes, der aufgrund sich ständig verändernder Sandmassen bei jedem Besuch anders aussieht.

Hier finden Sie die besten Hotels in Lüderitz

Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

 

 

 

 

Themen