Nordsee-Urlaub

List auf Sylt – die besten Reisetipps für den nördlichsten Ort in Deutschland

Leuchtturm List-Ost
Beliebtes Fotomotiv in List auf Sylt: der Leuchtturm List-Ost am Ellenbogen-Strand
Foto: Getty Images

List auf Sylt ist ein besonderer Ort: Er ist der nicht nur der nördlichste Deutschlands, sondern mit seinem Hafen auch das Tor zu Dänemark. Darüber hinaus punktet List mit 40 Kilometern Strand – was das Seebad zu einem der beliebtesten Urlaubsorte auf Sylt macht. TRAVELBOOK hat alle Reisetipps.

Eine der wichtigsten Berühmtheiten von List auf Sylt ist die „Sylter Royal“. Die Prominenz nutzt ihr allerdings wenig – sie wird gnadenlos aufgegessen. Denn die „Sylter Royal“ ist eine Muschelart, die in der Blidselbucht vor List gezüchtet wird. Sie ist die einzige in Deutschland produzierte Auster. In der im Norden der Insel gelegenen Stadt und in den Sylter Spitzenrestaurants ist sie eine beliebte Spezialität, aber man bekommt sie mit etwas Glück auch in Feinkostläden und Restaurants außerhalb der Insel.

Sylter Royal

Delikatesse auf Sylt: die Zuchtauster „Sylter Royal“ aus List
Foto: dpa Picture Alliance

List auf Sylt – Lieblingsziel für Gourmets

Kein Wunder, dass List ein Ziel für Liebhaber von Fischspezialitäten aller Art ist. Lokale wie die nördlichste Fischbude Deutschlands, das Mutterschiff des Unternehmers Jürgen Gosch, gewinnen bei schönem Wetter schon mal, wenn man zwischen Wanderung und Restaurantbesuch schwankt. Wobei das für ganz Sylt gilt, das gastronomisch ohnehin in der Oberliga mitspielt.

Auch interessant: 10 Gründe für Sylt im Winter

Ein Küstenstreifen mit vielen Reizen

Das Attribut „Deutschlands nördlichstes“ kann ganz List für sich beanspruchen, denn das Seebad ist die nördlichste Gemeinde Deutschlands mit der nördlichsten Landstelle auf der Halbinsel Ellenbogen. Es gibt noch mehr Spitzenpositionen für List, doch eigentlich will der „Ort“ mehr mit seinen schönen Häusern, dem Strand und der Natur punkten.

Seinen Namen verdankt List vermutlich dem dänischen Wort „listi“ für „Streifen“ oder „Küstenstreifen“. Denn der 1292 erstmals urkundlich erwähnte Ort war ursprünglich dänisch. Erst 1864, nach dem Deutsch-Dänischen Krieg, wurde er preußisch. Wobei die Bezeichnung Ort lange Zeit maßlos übertrieben war: Noch 1914 bestand List nur aus zwei Höfen. Heute zählt der Ort immerhin knapp 2500 Einwohner – im Sommer aber sind es deutlich mehr.

Auch interessant: Versinkt Sylt bald im Meer?

40 Kilometer Strand

Hauptattraktion von List auf Sylt ist der 40 Kilometer lange Sylter Strand, an dem man – anders als an einigen Strandabschnitten etwa rund um Westerland – auch im Hochsommer immer noch ein ruhiges Plätzchen findet. Vor Sonne schützen Strandkörbe, die man mieten kann. Doch nicht nur im Sommer hat der Strand seinen Reiz. In der kühlen Jahreszeit kann man hier endlos lange spazieren gehen und sich den Wind ins Gesicht wehen lassen.

Der Sylter Strand ist in die Abschnitte West- und Oststrand sowie Ellenbogen unterteilt. Am Weststrand gibt es FKK-, Jugend- und Hundestrandbereiche. Wer sein Handtuch an den Oststrand legen möchte, der sollte sich nicht wundern, wenn plötzlich das Wasser verschwunden oder sehr flach geworden ist: An diesem Strand spielen die Gezeiten mit. Der Ellenbogen-Strand ist noch ruhiger und mit seinem weißen Pulversand besonders reizvoll.

Sylter Strand

Endlose Weite: der kilometerlange Sylter Strand
Foto: Getty Images

Berühmt sind die beiden Leuchttürme in List (getauft auf die eher einfallslosen Namen List-Ost und List-West), die so sehr mit der Dünenlandschaft harmonieren, dass man den Fotoapparat ständig in der Hand behält.

Berühmt ist aber auch der Hafen des Ortes, der immerhin der größte auf Sylt ist. Dort kommen die Fähren von der dänischen Insel Rømø an und man kann vom Hafen aus mit einem Ausflugsboot zum Lister Ellenbogen fahren. Seine vielen Fischbuden und Souvenirstände haben dem Hafen den liebevoll-spöttischen Zunamen „List Vegas“ eingebracht. Am Hafen findet sich noch eine weitere Attraktion: das Erlebniszentrum. Hier bekommt man auf 1500 Quadratmetern Fläche Informationen über Naturgewalten, Wetterereignisse, Leben in Watt und Dünen, Küstenschutz und erneuerbare Energien – Anfassen und Ausprobieren ist ausdrücklich erwünscht.

 

Auf einen Blick: Die besten Reise-Storys und -Angebote der Woche gibt’s im kostenlosen TRAVELBOOK-Newsletter!

Ein Ellenbogen für den Naturschutz

Wer sich jetzt überlegt, warum der Ellenbogen so heißt, der sollte sich einfach mal die Form der schmalen Halbinsel, die sich nördlich von List rund um die Wattfläche „Königshafen“ erstreckt, angucken. Es ist ein Vogelschutzgebiet, der „Königshafen“ gehört sogar zum Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und darf ebenso wie die Vogelschutzinsel Uthörn nicht betreten werden. Der Schutz des Gebietes am Ellenbogen bei List Sylt geht so weit, dass man Maut zahlen muss, wenn man mit dem Auto dorthin fahren möchte. Radler und Fußgänger kommen kostenlos hin.

Die besten Tipps für einen Urlaub auf Sylt

Das Geheimnis des Zipfelpaktes

Übrigens sind die Lister sehr stolz darauf, dass sie im nördlichsten Ort Deutschlands leben. Mit den Orten, die die südlichsten (Oberstdort), östlichsten (Görlitz) und westlichsten (Selfkant) Deutschlands sind, verbindet Sylt seit 1999 der sogenannte Zipfelpakt. Wer alle vier Zipfel besucht, kann den „Zipfelpass“ ergattern. Ein Grund mehr also, nach List auf Sylt zu reisen.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Lage in Deutschland sind touristische Reisen nach Sylt nicht erlaubt. Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Karte: Lage von List auf Sylt


 
(Text: Silke Böttcher)