Flüge, Einreisebestimmungen, Reisekosten

Mit diesen Folgen müssen Urlauber bei einem harten Brexit rechnen

Großbritanniens Entscheidung gegen einen Verbleib in der EU hat direkt und indirekt auch Auswirkungen auf den Tourismus
Großbritanniens Entscheidung gegen einen Verbleib in der EU hat direkt und indirekt auch Auswirkungen auf den Tourismus
Foto: Getty Images

Kommt der harte Brexit, könnte er auch große Auswirkungen für Reisende haben. Experten befürchten etwa Flugausfälle auf Strecken zwischen den EU-Ländern und Großbritannien. Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten für Urlauber.

Großbritannien-Reisende müssen sich bei einem harten Brexit auf weitreichende Probleme gefasst machen. Im Falle eines Ausscheidens des Landes aus der EU ohne Abkommen sei es denkbar, dass Teile des Flugverkehrs zwischen Großbritannien und der EU für eine Weile zum Erliegen kommen. TRAVELBOOK beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Auswirkungen des Brexit-Entscheids für Urlauber.

1. Was bedeutet ein harter Brexit für den Flugverkehr?

Auch interessant: Auf diesen 23 Trauminseln ist man noch in Europa

Die EU-Kommission hat zwar einen Notfallplan ausgearbeitet – dieser soll aber nur „die Aufrechterhaltung grundlegender Verkehrsverbindungen gewährleisten“. Auch die Airlines arbeiten nach eigenen Angaben an Lösungen für das Problem.

Nach aktuellem Stand dürfen britische Fluggesellschaften nach dem Brexit ohne ein entsprechendes Abkommen weder in der EU landen noch Flüge zwischen einzelnen EU-Staaten anbieten. Das würde bedeuten, dass zum Beispiel Easyjet keinen Flug mehr von Deutschland nach Spanien anbieten dürfte. Besonders Easyjet und Ryanair haben bereits ihre Flüge von und nach Großbritannien deutlich reduziert. Allerdings versuchen die Airlines das Problem zu umgehen, indem sie in der EU Tochtergesellschaften gegründet haben.

Anzeige: Übernachtung im 5*-Wellnesshotel in Bad Bertrich inkl. Frühstück, 1x 4-Gang-Menü, Wellness-Gutschein & Extras ab 199€ p.Z.

2. Was muss ich bei der Einreise nach Großbritannien beachten?

Wahrscheinlicher ist laut dem Deutschen Reiseverband (DRV), dass es ähnliche Regelungen geben wird wie zum Beispiel in Norwegen, wo sich EU-Bürger 90 Tage ohne Visum aufhalten dürfen. Für eine solche Regelung hat sich auch die EU-Kommission ausgesprochen.

Auch interessant: 11 Gründe, warum die Engländer uns heimlich lieben

3. Wird der Urlaub in Großbritannien nun teurer?

Nein, erklärt das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ). Das Britische Pfund habe an Wert verloren – somit würden die Nebenkosten im Urlaub also günstiger.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

4. Muss ich wieder Roaming-Gebühren bezahlen?

Bei Reisen auf die Insel könnten nach dem Austritt durchaus wieder Roaming-Gebühren anfallen, erklärt das EVZ. Derzeit fallen solche Gebühren etwa bei einem Handy-Telefonat von London nach Deutschland nicht an, weil sie innerhalb der EU abgeschafft wurden. Nach dem Brexit entfalle diese Regelung – es sei denn, Großbritannien wird Mitglied im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR).

Was auch passieren kann, zeigen die Beispiele anderer europäischer Nicht-EU-Länder wie etwa der Schweiz. Diese gruppieren manche Mobilfunkanbieter trotzdem freiwillig in den Euro-Tarif ein – manche aber auch nicht. Die Telekom beispielsweise hat bereits erklärt, Großbritannien auch nach einem Brexit vorerst weiter wie ein EU-Land behandeln zu wollen.

5. Gibt es künftig Kontrollen zwischen der EU-Republik Irland und dem britischen Nordirland?

Nein, zumindest in der Übergangsphase soll die Grenze zwischen Nord- und Südirland auch weiterhin offen bleiben. Wie es nach 2022 aussehen soll, wird noch verhandelt.