Neue Kategorien

„Lonely Planet“ kürt die besten Reiseziele und Erlebnisse 2021

Palau ist die nachhaltigste Insel der Welt - und kann sich sehen lassen.
Foto: Getty Images

Wohin soll die Reise 2021 gehen? Die Reise-Experten des „Lonely Planet“ haben sich Gedanken gemacht und gewählt: Die Top-Destinationen für das kommende Jahr in den Kategorien Diversität, Nachhaltigkeit und Community.

Der „Lonely Planet“ macht auch in diesem Jahr wieder Vorschläge, welche Urlaubsziele im kommenden Jahr angesagt sind. Doch für 2021 sieht die Liste anders aus als gewohnt. Nachdem bislang immer die zehn besten Städte, Länder und Regionen gekürt wurden, werden in diesem Jahr Reiseziele, Menschen und Organisationen ausgezeichnet, die die Reisebranche verändern.

Im Trend-Buch „Best in Travel 2021“ geht es um die besten Städte, Länder, Regionen und Reiseziele in den Kategorien Nachhaltigkeit, Community und Diversität. In jeder der drei Kategorien gab es jeweils noch zehn Unter-Kategorien.

TRAVELBOOK stellt sechs Gewinner aus unterschiedlichen Kategorien vor – und zeigt, neben dem Gesamt-Ranking, welche Deutschen ebenfalls ausgezeichnet wurden. 

Gewinner in der Kategorie „Nachhaltigste Städtereise“

In der Kategorie der besten Städtereise in Sachen Nachhaltigkeit konnte das schwedische Göteborg abräumen. Die zweitgrößte Stadt Schwedens will bis 2030 unabhängig von fossilen Brennstoffen sein. 95 Prozent der Hotels in Göteborg sind im Bereich Nachhaltigkeit bereits zertifiziert. 2021 feiert die Stadt außerdem ihr 400-jähriges Bestehen.

Etwas mehr als 500.00 Einwohner leben in Göteborg, der zweitgrößten Stadt Schwedens
Foto: Getty Images

Gewinner in der Kategorie „Nachhaltigste Insel“

Die nachhaltigste Insel ist laut „Lonely Planet“ Palau. Die Inselgruppe mit über 500 Inseln liegt im westlichen Pazifik und ist durch den Klimawandel stark gefährdet. Deswegen will die Paradies-Inselgruppe den Umweltschutz vorantreiben und verbot als erstes Land weltweit Sonnenschutzmittel, die für Riffe giftig sind.

80 Prozent des Seegebiets wurden außerdem als Hai-Schutzgebiet ausgewiesen. Jeder Besucher der Insel ist dazu angehalten, das Palau-Versprechen zu unterzeichnen, einen Gesellschaftsvertrag, der besagt, dass der Reisende während seines Aufenthalts ökologisch verantwortungsbewusst handeln wird.

Gewinner in der Kategorie „Nachhaltigkeit / Essen“

Das beste Ziel für nachhaltige Feinschmecker ist laut „Lonely Planet“ Griechenland. „Griechenland ist mit seinen Märkten für Bioprodukte, seinen fruchtbaren Wildkräutern und seinen Meeresfrüchten ein unbeabsichtigter Marktführer in Bezug auf die nachhaltigsten Lebensmittelregionen der Welt.“ begründet „Lonely Planet“ die Platzierung auf ihrer Website.

Griechenlands Essen ist unschlagbar. Einem Abendessen in dieser Strandbar in Mykonos kann man nur schwer widerstehen.
Foto: Getty Images

Aufstrebendes Reiseziel im Bereich Nachhaltigkeit

„Lonely Planet“ machte Antigua & Barbuda zu Platz 1 in der Kategorie „Aufstrebendes Ziel“ in Sachen Nachhaltigkeit. 365 Stände haben die karibischen Zwillingsinseln zu bieten – und die sollen sauber bleiben. Also haben die Inseln Plastiktüten und Styroporprodukte verboten und den „Grünen Korridor“ ins Leben gerufen.

Dort findet man umweltfreundlicher Hotels, Resorts und Unternehmen, die sich entlang der Südwestküste von Antigua erstrecken. Hier liegt auch der Nationalpark Wallings Nature Reserve, dessen Einnahmen der lokalen Gemeinde und dem Naturschutzgebiet selbst zugutekommen.

Gewinner in der Kategorie „Mehrgenerationen-Urlaub“

Als beste Destination für einen Urlaub mit mehreren Generationen wurde die kanarische Insel El Hierro gekürt. Die zweitkleinste Insel der Kanaren bietet spektakuläre Wanderwege und Tauchgänge, die zu den besten Europas gehören, im Meeresschutzgebiet Mar de las Calmas. Junge Urlauber können hier schnorcheln und Kajak fahren, während die Weinszene der Insel ältere Generationen begeistert.

Das könnte Sie interessieren: 7 gute Gründe für einen Urlaub auf der Kanareninsel El Hierro

Gewinner in der Kategorie „Einladendstes Reiseziel“

Das einladendste Reiseziel der Welt ist laut „Lonely Planet“ Ammam in Jordanien. „Die berühmte jordanische Gastfreundschaft, deren Ursprünge auf levantinischen und beduinischen Traditionen beruhen, verleiht der Hauptstadt Amman ihre Seele.“ begründet die Reiseführermarke seine Wahl. Die jordanische Hauptstadt hat sich zum künstlerischen Zentrum der Region entwickelt.

Die deutschen Preisträger von „Lonely Planet“

Einer der deutschen Preisträger ist der Berliner Hesham Moadami, der in der Hauptstadt Stadttouren über Migrationsgeschichte anbietet. Er wurde in der Kategorie „Storyteller“ ausgezeichnet. Moadami ist aus Syrien geflüchtet und erzählt bei seinen „Refugee Voices Tours“ von der Geschichte Deutschlands, Syriens und seiner eigenen Migrationsgeschichte. Dafür nutzt er einige der historisch bedeutende Orte Berlins wie die Berliner Mauer, die Topografie des Terrors und den Checkpoint Charlie, und zieht Parallelen zwischen den Menschen, die durch den Zweiten Weltkrieg vertrieben wurden, und der aktuellen Situation in Syrien.

Auch interessant: Die LGBT-freundlichsten Länder der Welt

Mit Karl Krause wurde ein zweiter Deutscher ausgezeichnet. Zusammen mit seinem Partner Daan Colijn betreibt Krause von Amsterdam aus den LGBTIQ-Reiseblog „Couple of Men“. Sie zeigen, wo die LGBTIQ+ Community sich sicher und gut behandelt fühlen kann.

Die gesamte Liste der Gewinner des „Best in Travel 2021“

Kategorie Nachhaltigkeit: 

„Beste Spaziergänge“: Le Vie di Dante (Straßen von Dante), Italien

„Beste Zugfahrt“: Rocky Mountaineer Zug, Kanada

„Beste Radroute“: Virginia Mountain Bike Trail, USA

„Nachhaltigste Storytellerin“: Soraya Abdel-Hadi

„Nachhaltigstes Tierprogramm“: Ruanda

„Nachhaltigste Unterkunft“: Grootberg Lodge, Namibia

„Aufstrebendes Ziel“: Antigua & Barbuda

„Nachhaltigste Insel“: Palau

„Nachhaltigstes/bestes Essen“: Griechenland

„Nachhaltigstes Städtereiseziel“: Göteborg

Kategorie Diversität: 

„Rollstuhl-freundlichste Destination“: Costa Rica

„Bestes Essen der Ureinwohner“: Hiakai, Neuseeland

„Rollstuhl-freundlichste Touren“: Wheels of the World

„Unererforschteste Geschichte“: Gullah Inseln, USA

„Größte kulturelle Diversität“: San Diego

„Aufstrebende Storytellerin“: Gabby Beckford

„Inklusivster Storyteller“: Jeff Jenkins

„Beste LGBTIQ+ Storyteller“: Couple of Men

„Einladenste Destination“: Amman, Jordan

„Bestes Ziel für Mehrgenerationen-Urlaub“: El Hierro, Kanarische Inseln, Spanien

Kategorie Community: 

„Beste Tour“: Invisable Cities, UK

„Beste Community-Unterkünfte“: Kazakhstan

„Tiefstes Eintauchen in die Community“: Färöer Inseln

„Bestes Wandererlebnis“: Tesfa Tours, Äthiopien

„Gelungenste Revitalisierung“: Medellín, Kolumbien

„Beste Restaurationsarbeit“: Australien

„Bestes Small-Business“: Footprint Cafés, Kambodscha

„Bester Community-Storyteller“: Hesham Moadamani

„Bestes Tourismus-Projekt“: Burren EcoTourism Network, Irland

„Bester Expat-Storyteller“: Girl in Florence