Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

7 Geheimnisse, die durch die Dürre gelüftet werden

Donau gibt mehr als 20 Nazi-Kriegsschiffe voller Munition frei

Nazi-Kriegsschiffe Donau
In Serbien gibt die Donau wegen der Trockenheit immer mehr Nazi-Kriegsschiffe frei. Dieses Schiff ist 2009 bei Niedrigwasser nahe der serbischen Stadt Prahovo aufgetaucht – aktuell ragen hier mehr als 20 Wracks aus dem WasserFoto: picture-alliance/ dpa | Thomas Brey

Durch die anhaltende Hitze und Trockenheit sinken in Deutschland und anderen Teilen Europas die Wasserstände in Flüssen und Seen auf Rekordtiefs. Auch schmelzen in den Alpen mehr und mehr Gletscher. Vieles, was bisher unter der Wasseroberfläche oder im Schnee und Eis verborgen war, gelangt nun auf dramatische Weise ans Tageslicht. Nicht selten aber handelt es sich dabei um spektakuläre Funde.

Deutschlands große Flüsse wie Rhein, Weser und Elbe führen derzeit so wenig Wasser wie schon lange nicht mehr. In Österreich und der Schweiz könnten die Gletscher in den Alpen in diesem Jahr noch stärker schmelzen als im Rekordsommer 2003. Die dramatische Trockenheit hat in den letzten Wochen allerdings einige Funde zum Vorschein gebracht, die lange Zeit im Wasser oder im Eis verborgen waren.

Nazi-Kriegsschiffe ragen aus dem Wasser

Gruselige Funde in Folge der Trockenheit: Der tiefe Pegelstand der Donau legt in Serbien deutsche Kriegsschiffe aus dem Zweiten Weltkrieg frei. Laut der „Berliner Morgenpost“ ragen die rostigen Schiffe teilweise mitten in der Fahrrinne aus dem Wasser. Kommandobrücken, gebrochene Masten, Kajüten – alles sei gut erkennbar.

Aktuell sind mehr als zwanzig Wracks sichtbar. Insgesamt sollen etwa 200 deutsche Kriegsschiffe in diesem Teil der Donau untergegangen sein. Sie waren Teil der Schwarzmeerflotte und wurden 1944 versenkt – aus taktischen Gründen und auf Anordnung des deutschen Konteradmirals Paul Willy Zieb. Damit sollte verhindert werden, dass die Flotte in die Hände der sowjetischen Truppen fällt und man wollte den Fluss für andere Schiffe blockieren.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Noch heute brauchen Lastkähne zwei bis drei Stunden, um diesen Teil der Donau zu durchschiffen. Die nun freigelegten Wracks haben den schiffbaren Bereich in der Nähe der Stadt Prahovo teils von 180 auf 100 Meter verengt. Das größte Problem ist aber die Ladung: In den Kriegsschiffen liegen nämlich noch immer tonnenweise Munition und Sprengstoff.

Die serbische Regierung sieht bereits länger Handlungsbedarf. Im März hat sie eine Ausschreibung für die Beseitigung der alten Kriegsschiffe und die Bergung der Munition veröffentlicht. Dafür will sie rund 29 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Ein gefährliches Unterfangen: Bereits vor 40 Jahren gab es einen Versuch, die Schiffe zu bergen, der jedoch wegen Explosionen mit mehreren Toten abgebrochen werden musste.

Uralte „Hungersteine“ tauchen wieder auf

Aufgrund der aktuell extrem niedrigen Wasserstände des Rheins, der Elbe und der Weser sind teils jahrhundertealte sogenannte „Hungersteine“ wieder aufgetaucht. Auf den Steinen finden sich Inschriften, Jahreszahlen und Linien, die frühere Wasserstände markieren – und so an vergangene Dürreperioden, Wassermangel und Lebensmittelknappheit erinnern.

Einer dieser Hungersteine liegt am Elbufer in der tschechischen Stadt Děčín. Bei niedrigem Wasserstand zeigt sich seine mahnende Botschaft: „Wenn du mich siehst, dann weine“, steht darauf. Neben dieser Inschrift sind auf dem Stein auch verschiedene Jahreszahlen erkennbar. Die älteste Jahreszahl stammt aus dem 17. Jahrhundert, berichtet u. a. „Stern“.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Weitere Hungersteine in der Elbe seien bei Těchlovice, Königstein und in Dresden gefunden worden. Auch im Rhein bei Leverkusen und Worms sowie in der Weser sind unterschiedlichen Medienberichten zufolge aufgrund der anhaltenden Trockenheit mehrere solcher Steine – beziehungsweise schaurigen Funde – wieder aufgetaucht.

Auch interessant: Gruselsee bei Las Vegas gibt immer mehr Leichenteile frei

Niedrigwasser im Gardasee legt Felsen frei

Der beliebte Gardasee in Italien hat aktuell die niedrigsten Wasserstände seit 2007. Aus dem Wasser ragen nun gewaltige Felsen empor, die normalerweise nicht sichtbar sind (TRAVELBOOK berichtete bereits über die Funde, die durch diese Trockenheit auftauchen).

Gletscherschmelze in der Schweiz gibt zwei Skelette und ein Flugzeugwrack frei

Im Südschweizer Kanton Wallis sind infolge der Gletscherschmelze erst kürzlich ein Flugzeugwrack und zwei Skelette aufgetaucht, berichtet die „Neue Zürcher Zeitung“ unter Bezugnahme auf unterschiedliche Quellen. Demnach wurde das erste Skelett Ende Juli auf dem Stockji-Gletscher gefunden und ein weiteres am 3. August auf dem Chessjen-Gletscher. Zudem habe der Aletschgletscher am 4. August das Wrack eines 1968 abgestürzten Flugzeuges freigegeben.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Artilleriegranate am Matterhorn gefunden

Auch der Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia leidet unter der extremen Hitze und schmilzt. Erst vor wenigen Tagen wurde dort in einer Höhe von 3090 Metern eine mutmaßlich aus dem Zweiten Weltkrieg stammende Artilleriegranate gefunden, berichtet die Schweizer Tageszeitung „Blick“.

450-Kilogramm-Bombe in Italien aufgetaucht

Auch in Italien haben Hitze und Trockenheit ein gefährliches Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert. Wie „Spiegel“ unter Bezugnahme auf die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, entdeckten Fischer am 25. Juli nahe der Stadt Mantua (Norditalien) im ausgetrockneten Flussbett des Po eine 450-Kilogramm-Bombe. Diese sei inzwischen entschärft worden.

Twitter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Stausee gibt überraschend versunkenes Dorf frei

Mumifizierte Gämse auf Tiroler Gletscher entdeckt

Weniger gefährlich, aber dennoch außergewöhnlich ist der kürzliche Fund einer 500 Jahre alten Gämsenmumie am Gepatschferner in Tirol, dem zweitgrößten Gletscher Österreichs in den Ötztaler Alpen. Nachdem im vergangenen Jahr nur die Hörner des Tieres aus dem Eis geragt haben, wie u. a. „wetteronline“ berichtet, ragt die Gämse in diesem Jahr nun so weit heraus, dass Forscher sie bergen konnten.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für