Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Lost Place in Neukölln

Blub – Berlins Blamage-Bad

blub in berlin
So sieht das Berliner Luft- und Badeparadies, kurz: Blub, heute ausFoto: dpa picture Alliance

Mit dem Werbeslogan „Berlin blubst vor Vergnügen“ lockte das „Berliner Luft- und Badeparadies“ (kurz: Blub) in den 1980er-Jahren in den Westberliner Bezirk Neukölln, genauer gesagt nach Britz. Das Freizeitbad war zu Beginn eine echte Attraktion – mit mehr als einer halben Million Besucher jährlich. Doch dann ging es bergab. Heute ist das Blub zum Ort der Verwahrlosung in der deutschen Hauptstadt geworden.

Wie die „Berliner Morgenpost“ damals berichtete, seien „im Außenbecken schwimmende Ratten, tote Ratten im Innenbereich und frischer Rattenkot beim Baby-Schwimmbecken“ sowie „Taubenkot im Restaurantbereich“ gefunden worden. Nach der Schließung passierte erst einmal nichts. Stattdessen verwahrloste das Gelände zunehmend, und auch ambitionierte Pläne, das Areal zu einem Freizeitresort umzugestalten, blieben ergebnislos.

blub in Berlin in den 1990er Jahren
Zu seinen besten Zeiten warb das Blub ziemlich verheißungsvoll: „Bei tropischen Wassertemperaturen laden auf einer überdachten Fläche in der Größe zweier Fußballfelder ein Wellenbad, Rutschbahn, Wildwasserkanal, Kinderbecken und Solobecken zum feuchten Vergnügen einFoto: dpa picture Alliance

Auch interessant: 7 vergessene Orte in Berlin

Eigentlich sollte auf dem Gelände seit 2016 gebaut werden

2012 erwarb schließlich die Münchner Höcherl-Group das zum Lost Place mutierte Gelände. Ziel: Auf den 40.000 Quadratmetern sollten rund 450 Wohneinheiten gebaut werden. So steht es aktuell auf der Homepage des Projektentwicklers. Allerdings ist dort auch zu lesen, dass der Baubeginn schon 2016 gewesen sein sollte; die Fertigstellung sei für 2020 anvisiert. Tatsache ist: Die Blub-Ruine ist immer noch da, und Bauarbeiter sieht man an der Buschkrugalle 64 nirgendwo.

Auch interessant: Was sind eigentlich „Lost Places“?

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auf Nachfrage von TRAVELBOOK verwies die Höcherl Group an die Frankenstein Consult GmbH, zuständig für Projektsteuerung und Baumanagement – und eben auch für die Bebauung des Grundstücks, das am Teltowkanal durchaus attraktiv gelegen ist. Auf mehrfache Anfrage von TRAVELBOOK nannten aber auch diese Projektsteuerer keine Angaben zu einem möglichen Baubeginn.

Indes kommt es immer wieder zu Bränden: 2016 sorgte eine Feuer dafür, dass das ohnehin schon marode Gebäude als einsturzgefährdet galt. Zuletzt brannte es im März 2018.

Auch interessant: Die besten Shopping-Adressen in Berlin

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Neubebauung kann sich noch lange hinziehen

Ein möglicher Grund für die Verzögerung ist auch der Regierungswechsel in Berlin: Nachdem 2016 bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus eine Rot-rot-grüne Regierung gebildet wurde, ist der neue Baustadtrat für Neukölln, Jochen Biederman (B’90/Die Grünen), nun für das Blub-Gelände zuständig. Die Folge: neue Verhandlungen, Verzögerungen und verschobene Bewilligungen.

Auch interessant: Getestet! Lohnt sich ein Tag im Tropical Islands?

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Ende Februar 2018 schlossen nun aber die zwölf Berliner Bezirke und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen die „Bündnisse für Wohnungsneubau und Mieterberatung in Berlin 2018 – 2021“. Gesondert dazu entstand auch eine Vereinbarung zwischen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und dem Bezirksamt Neukölln. Darin findet sich unter dem Absatz „Ausgewählte Wohnungsneubauvorhaben“ immerhin eine Angabe zur Buschkrugallee 64, ehemals Blub-Gelände: 450 Wohneinheiten sind weiterhin geplant, und durch den Bebauungsplan soll „ein neues Wohnquartier nebst Kindertagesstätte auf brachgefallenen innenstadtnahen Flächen in Lagegunst zu einer übergeordneten Grünverbindung entlang des Teltowkanals“ entstehen.

Aber auch hier sollte man bedenken, dass bis 2021 nur das nötige Baurecht geschaffen werden soll. Wann genau der Abriss der Freizeitbad-Ruine und eine Neubebauung erfolgen soll, bleibt unklar. Auch eine entsprechende Anfrage von TRAVELBOOK beim Baustadtrat Jochen Biederman blieb bislang ohne Antwort.

Das Freizeitbad Blub ist bereits seit Jahren geschlossen. Das Gebäude soll abgerissen werden, auf dem Gelände sollen 450 Wohnungen entstehen. Bis jetzt steht aber immer noch die Ruine des einstigen Berliner Luft- und Freizeitbads in der Buschkrugallee 64 in Neukölln.Foto: dpa picture Alliance