230 Euro für ein Zimmer ohne Klo, Dusche, Wände

Das absurde Schweizer Hotel mit null Sternen

Für einen Übernachtungspreis von 230 Euro dürfte man eigentlich einen gewissen Luxus erwarten. Doch das Hotelzimmer, das man noch bis Ende August im Schweizer Kanton Graubünden buchen kann, hat nicht einmal Wände, geschweige denn eine eigene Toilette oder Dusche. Dafür aber einen eigenen Butler.

Es ist schon ein merkwürdiger Anblick, der sich Wanderern im Safiental in den Bündner Alpen derzeit bietet: Zwischen steilen Berghängen auf einer Wiese bei Thalkirch, 1700 Meter über dem Meeresspiegel, steht ein einzelnes Doppelbett, bezogen mit weißer Bettwäsche. Übernachten kann dort jeder, der bereit ist, 250 Franken zu bezahlen, umgerechnet rund 230 Euro. Was man dafür bekommt? Eine Daunendecke, eine Wolldecke sowie „Nachttischlämpli“, wie es in der Infobroschüre zum „Null-Stern-Hotel“ heißt. Auch ein Stromanschluss sei vorhanden. „Sonst wird aber bewusst auf weiteren Komfort verzichtet.“

Eine Toilette gibt es nicht. Wer mal muss, läuft 10 Minuten bis zum nächsten Gasthof. Für das „kleine Geschäft“ solle man einfach die Wiese benutzen. Auch auf eine Dusche müssen Übernachtungsgäste verzichten, aber immerhin steht ein Wasserkrug für die Abend- und Morgentoilette bereit. Geradezu übertrieben wirkt dagegen der Service eines persönlichen Butlers, der die Gäste abends zu ihrem Zimmer geleitet und morgens einen Frühstückskorb ans Bett bringt.

Auch interessant: Das sind die 25 besten Schnäppchen-Hotels in Deutschland

Schon zwischen 2008 und 2010 gab's ein Null-Sterne-Hotel

Das freistehende Bett ist nicht etwa ein Werbegag der Region, um den Tourismus anzukurbeln, sondern eine Kunstaktion. Ins Leben gerufen haben sie die Schweizer Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin, die vor ein paar Jahren schon einmal mit einem Null-Stern-Hotel für Furore sorgten: Zwischen 2008 und 2010 konnten Mutige in Sevelen bei St. Gallen unterirdisch in einem fensterlosen Bunker nächtigen. Immerhin gab es dort Duschen und Toiletten, und die Übernachtung kostete zwischen 6 und 18 Euro – geradezu ein Schnäppchen im Vergleich zur aktuellen Neuauflage im Safiental.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Die Erfahrungen aus dem Null-Stern-Konzept im Bunker hätten gezeigt, dass der Preis damals zu niedrig gewesen sei und das Angebot abgewertet hätten, sagt Jolanda Rechsteiner, Geschäftsführerin vom Tourismusbüro Safiental, auf Nachfrage von TRAVELBOOK. „Die Gäste wären bereit gewesen, für das einmalige Erlebnis auch mehr zu bezahlen.“ Deshalb hat man für eine Nacht im neuen Null-Sterne-Hotel in den Bergen also kurzerhand das Zehnfache veranschlagt.

Auch interessant: Zeitpunkt entscheidet mit! Wann man Hotels weltweit am günstigsten bucht

Hinter dem Bett erheben sich steile Berghänge

Foto: Atelier für Sonderaufgaben

Abschreckend scheint der vergleichsweise hohe Preis tatsächlich nicht zu sein. „Wir haben Reservierungen bis Ende August“, sagt Rechsteiner. Luxus definiere sich bei dem freistehenden Bett eben auf andere Weise. „Die einmalige Natur und Bergwelt sehr nah zu erfahren, kann auch Luxus sein. Bei diesem Angebot wird bewusst nicht auf Quantität gesetzt.“ 

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Ein Stall als Notunterkunft

Voraussetzung für eine Nacht im Null-Stern-Bett sind trockenes Wetter und angesagte Temperaturen von über 6 Grad Celsius. „Am Vorabend fällt der Entscheid, ob die Übernachtung stattfinden kann oder nicht“, so Rechsteiner zu TRAVELBOOK. Sollte es dennoch einen plötzlichen Wetterumschwung geben, was in den Bergen ja nicht selten vorkommt, können die Gäste in einen nahen Stall flüchten, der als Notunterkunft und gleichzeitig als Umkleideraum dient. Dort stehe auch eine „rudimentäre Schlafmöglichkeit“ zur Verfügung, informiert die Broschüre. Handyempfang gebe es beim Bett nur eingeschränkt, Notfallnummern seien aber hinterlegt.

Auch interessant: Die 21 coolsten Baumhaushotels in Deutschland

Wenn keine Gäste da sind, wird das Bett unter einer Plane vor Nässe geschützt

Foto: Atelier für Sonderaufgaben

In der Infobroschüre wird auch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Bett nicht eingezäunt ist. Die Nacht sei bestimmt eine ganz besondere Erfahrung, man wolle aber „darauf hinweisen, dass es trotzdem etwas Abenteuerfreude, Naturverbundenheit und Bereitschaft auf Komfortverzicht braucht“. Und mit ein bisschen Glück bekommen die mutigen Übernachtungsgäste am Ende doch noch ein paar Sterne dazu – am Himmel über den Schweizer Alpen.

Das Doppelbett im Null-Stern-Hotel ist noch bis Ende August hier buchbar, es sind nur noch wenige Werktage verfügbar. Die Künstlerbrüder Riklin planen, in Kooperation mit regionalen Tourismusverbänden weitere Betten in anderen Tälern der Schweiz zu installieren.

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen