Vergleichsportale fallen im Test durch

Darum sollte man seinen Flug besser bei der Airline direkt buchen

Vergleichsportale für Flüge werben damit, den günstigsten Preis zu finden. Und doch ist so ein Portal oft nicht die beste Wahl für die Flugbuchung im Internet, zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest.

Vergleichsportale schaffen zwar einen guten Überblick über günstige Flüge. Das leuchtet ein, schließlich werden die Angebote verschiedener Airlines verglichen. Doch die Buchung hat Fallstricke: versteckte Gebühren, hohe Stornokosten – und plötzlich ist der Flug gar nicht mehr so günstig wie angenommen.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Die Stiftung Warentest hat zehn Portale und fünf Buchungswebseiten von Airlines verglichen. Ihr Tipp: Nutzer sollten erst auf einem Vergleichsportal checken, welche Fluggesellschaften auf der gesuchten Route günstig fliegen – und dann direkt bei einer Airline buchen. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Portale kassieren versteckte Gebühren
Nicht neu, aber unverändert ärgerlich. Der Nutzer findet einen vermeintlich günstigen Preis, gibt seine persönlichen Daten ein – und am Ende werden Servicegebühren aufgeschlagen, die den Flug deutlich verteuern. So beschreibt es die Zeitschrift „test“ (Ausgabe 8/2016). Einige Portale schlagen zum Beispiel eine Gebühr für die Zahlung mit einer normalen Kreditkarte auf – dabei müssen sie laut Bürgerlichem Gesetzbuch zumindest eine gängige und zumutbare Zahlmethode kostenlos anbieten. Anders auf den Airline-Webseiten: Versteckte Gebühren gab es dort im Test kaum.

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Hohe Stornogebühren auf Portalen
Die Gebühren für das Stornieren eines Fluges sind oft hoch. So wird auf einem Portal zum Beispiel eine pauschale Bearbeitungsgebühr von 50 Euro fällig, zeigt der Test. Bis der Kunde das Geld wiederbekommt, vergeht oft viel Zeit. Und die Portale informieren selten transparent über Kosten und Bedingungen. Kunden erhalten Infos häufig nur über die telefonische Hotline. Beim Stornieren sind die Airlines besser, so die Zeitschrift.

Auch interessant: Wann man eine gebuchte Reise auf eine Ersatzperson übertragen kann

Gute Suchoptionen auf den Portalen
Bei den Suchkriterien und Filtermöglichkeiten schneiden die Vergleichsportale besser als die Airline-Webseiten ab, lautet das Fazit der Tester. Getestet wurden die Portale Check24 Flüge, McFlight, Flugladen, Fluege.de, Ebookers, Expedia, Flug.de, Flug24, Bravofly und Opodo sowie die Buchungswebseiten von Lufthansa, Air Berlin, Eurowings, Ryanair und Easyjet.

So sollte man vorgehen

Empfehlenswert ist es, die Reisedaten zunächst in zwei unterschiedliche Preissuchmaschinen einzugeben und die Ergebnisse miteinander zu vergleichen. So hat man bereits eine Orientierung, in welchem preislichen Rahmen sich die Reise bewegt und wer die günstigste Option anbietet: Online-Reisebüro oder die Fluggesellschaft selbst. Sollte es sich um Ersteres handeln, ist es anschließend ratsam, die angegebenen Airlines direkt aufzusuchen und dort den Preis zu checken.

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!