Berühmte Drehorte: Mountain Lake Hotel

Was wurde aus dem Resort aus „Dirty Dancing“?

Viele Orte dieser Welt kennen wir gut – ohne jemals dort gewesen zu sein. Wir haben sie in Filmen gesehen, malerische Kulissen in denen wir zusammen mit den Helden gelebt, geliebt und gelitten haben. Was wurde aus den Drehorten berühmter Filme? Unsere Serie nimmt die Spur auf. Heute: „Dirty Dancing“.

Von Anna Löhlein

Wir schreiben das Jahr 1963: Die 17-jährige Frances Housemann, genannt „Baby“ (Jennifer Grey), verbringt mit Eltern und Schwester den Sommer im „Kellerman Resort“ in den Wäldern der Catskill Mountains (US-Bundesstaat New York). Ziemlich öde für einen Teenager – wäre da nicht der supersexy Tanzlehrer Johnny Castle (unvergesslich: Patrick Swayze).

Schon bald teilt die brave „Baby“ seine Leidenschaft für die „schmutzige“ Art zu tanzen und wird nicht nur seine  gelehrigste Schülerin. Die Tanzromanze „Dirty Dancing“ sprengte in den 1980ern (Start in Deutschland: 1987) die Kinokassen und ist bis heute für viele DER Kultfilm.

Traumpaar des 1980er-Jahre-Kultfilms „Dirty Dancing“: „Baby“ Jennifer Grey und „Johnny“ Patrick Swayze

Foto: dpa picture-alliance

WO WURDE GEDREHT?

So einfach der Plot, so kompliziert die Suche nach dem Drehort. Fakt ist, dass an mindestens zwei Orten intensiv gefilmt wurde – keiner davon lag übrigens in New York, wo die Handlung  spielte. Die zwei Hauptlocations liegen südlich davon, in den Bundesstaaten North Carolina und Virginia, die Kulisse der Catskill Mountains waren in Wahrheit die Appalachen.

Viele der Außenaufnahmen, bei denen man zum Beispiel die Hütten sieht, in denen die Feriengäste wohnen, wurden in dem bereits 1982 geschlossenen Pfadfindercamp aufgenommen, das in einer Bucht des Lake Lure liegt.

Der Raum, in dem die Tanzproben spielen, war der ehemalige Gymnastikraum des Lagers. Heute befindet sich auf dem Gelände ein privates Feriendorf namens „Firefly Cove“, die Hütten wurden längst abgerissen. Der ehemalige Gymnastikraum brannte bis auf eine Ruine ab, diese steht jedoch noch und kann von Fans bewundert werden.

Die meisten Szenen am See spielen rund um Lake Lure, an dem das Camp sich befindet.
Im „Mountain Lake Resort“ arbeitete die Filmcrew zwei Wochen lang an weiteren Außenaufnahmen. Hier steht auch die Hütte von „Baby“, die einzige, die sich nicht im ehemaligen Pfadfindercamp befindet.

Im nahen Mountain Lake wurde angeblich auch die berühmte Hebe-Szene im See gedreht. Das kleine Gewässer direkt am Hotel trocknet allerdings immer mal wieder aus. Innenaufnahmen stammen etwa aus dem Speisesaal und der Küche des Resorts. Vor allem war das Hotel das Haupthaus des Film-Resorts: Mit seinen Wänden aus altem Stein und dem roten Dach wirkte es authentisch für die 1960er-Jahre.

Jennifer Grey (54) gelang 1987 mit „Dirty Dancing“ der Durchbruch – und wurde für einen Golden Globe nominiert

Foto: getty

DIE WAHL DES DREHORTS

Der Lake Lure ist ein knapp drei Kilometer großer See in der gleichnamigen Region am Fuße der Blue Ridge Mountains. Hier ist die Natur ursprünglich. Der Chimney Rock State Park mit seinen Wanderwegen, dem Wasserfall und dem Chimney Rock mit seinem atemberaubenden Blick über den ganzen Lake Lure. Im Jahr 1992 wurde hier auch eine Szene von „Der letzte Mohikaner“ mit Daniel Day-Lewis gedreht.

Und mittendrin liegt The 1927 Lake Lure Inn and Spa, ein altmodisches Haus, das eigentlich als Kulisse für „Dirty Dancing“ ausgewählt worden war. Die Verantwortlichen witterten jedoch aufgrund des Filmtitels „Dirty Dancing“ einen Image-Schaden für ihre Region – so erteilten sie eine Dreherlaubnis mit der Auflage, dass der Ort anonym bleiben sollte – also keine Szenen mit Wiedererkennungswert. So kam es, dass das Hotel nur die Unterkunft der Filmcrew während der Dreharbeiten rund um den See wurde, alle Einstellungen mit Wiedererkennungswert jedoch im „Mountain Lake Lodge“ (Virginia) gefilmt wurden.

Schade für die Fans ist, dass die Drehorte ca. 370 Kilometer (4 Autostunden) weit voneinander entfernt liegen.

„DIRTY DANCING“-TOURISMUS

Während das Mountain Lake Lodge in Virginia zur Pilgerstätte für „Dirty Dancing“-Fans wurde, blieb es am Lake Lure eher ruhig. Das Film-Resort in Virginia ist seit dem Dreh kaum verändert – ein Paradies. Außerdem gibt es „Dirty Dancing“-Weekends inklusive Führungen zu den Drehorten und Tanzstunden.

Doch Lake Lure zieht nach: Im Lake Lure Inn and Spa gibt es mittlerweile die „Dirty Dancing Cabins“, Themen-Hütten, die mit ihrer Einrichtung an den Film erinnern. Außerdem wird seit 2010 jährlich am Ufer des Lake Lure rund um die Drehorte ein „Dirty Dancing“-Festival veranstaltet. Mehr als tausend Filmfans feiern dann zusammen ihren Kultstreifen, mit Public Viewing, Hebe-Wettbewerb, Wassermelonenspielen und natürlich Tanzkursen.  Am 18. und 19. August 2017 ist es wieder so weit, und zwar mit einem besonderen Jubiläum – dann feiert „Dirty Dancing“ 30. Geburtstag.

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen