Vom Büro in den Busch

Warum eine Berlinerin ihre Karriere schmiss und nach Afrika zog

Gesa Neitzel ist Ende 20, als sie beschließt, noch mal neu anzufangen. Die TV-Journalistin gibt ihren Job auf und macht eine Ausbildung zur Rangerin im afrikanischen Busch. Was sie die Erfahrung gelehrt hat und welche Pläne sie für die Zukunft schmiedet, hat sie TRAVELBOOK verraten.

Jetzt bloß nicht schnell bewegen: Gesa Neitzel starrt in die Augen von fünf ausgewachsenen Löwen. Dazwischen kein Käfig, kein Zaun. Das hier ist kein Zoo, das ist der echte afrikanische Busch. Hier gibt es nichts, was den Menschen vor den Königen der Wildnis schützt. So beschreibt Neitzel in ihrem Buch „Frühstück mit Elefanten“* ihre erste Begegnung mit einem Löwenrudel während ihrer Ausbildung zur Rangerin.

Theoretisch weiß sie, was zu tun ist: „Bei Löwen ist es genauso wie mit einer Hauskatze. Stell dir vor, du hast einen Ball. So lange du den Ball still hältst, starrt die Katze nur den Ball an. Sobald du den Ball wirfst, geht die Katze auf den Ball los. Genau so ist es mit Löwen auch. Sobald du dich bewegst, sehen sie dich als Beute.“

„Sobald du dich bewegst, sehen sie dich als Beute“ (Gesa Neitzel über Löwen)

Foto: Gesa Neitzel

»eingesperrt in der Großstadt

Neitzel befindet sich mit Ende Zwanzig in einer Sinnkrise. Die gebürtige Hildesheimerin lebt seit zehn Jahren in Berlin – mit immer derselben Routine. Dabei träumt sie von echten Abenteuern, wie sie im Gespräch mit TRAVELBOOK erzählt. „“, sagt sie. Neitzel unternimmt immer wieder Urlaube in alle Ecken der Welt, eine Reise nach Südafrika und eine Begegnung mit echten Rangern inspiriert sie schließlich für ihr Vorhaben: Sie will sich in Afrika zur Rangerin ausbilden lassen.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Gesa träumt von einer Zukunft in Afrika

Foto: Gesa Neitzel

Ein Neuanfang in Afrika

Neitzels Umfeld reagiert anfangs verhalten auf ihren neuen Berufswunsch. Für viele
ist Afrika zu der Zeit gleichbedeutend mit Ebola, obwohl der Süden Afrikas gar nicht von der Epidemie betroffen ist. Je näher der Abflugtermin rückt, umso mehr Sorgen macht sie sich schließlich selbst. „Ein Neuanfang auf einem komplett anderen Kontinent, in einer komplett anderen Welt. Die Nummer wurde mir zu groß. Ich hatte Angst vor den wilden Tieren, Angst, das nicht hinzubekommen und mich blöd anzustellen“, schreibt sie. Zu diesem Zeitpunkt glaubt sie, sie werde es maximal ein halbes Jahr in Südafrika aushalten und danach in ihren alten Job zurückkehren.

Ein ganz normaler Morgen im afrikanischen Busch – mit Elefant

Foto: Gesa Neitzel

Doch es kommt anders: Neitzel studiert in Afrika das Verhalten der Tiere, sie lernt Fährten zu lesen, die Gruppe durch den Busch zu führen und sich im Notfall auch mit der Waffe zu verteidigen. Langweilig wird es ihr dabei nicht: Mal verspeist ein Leopard ein Zebra, an anderer Stelle paaren sich zwei Löwen, und manchmal muss sie auch einfach nur den Reifen am Jeep wechseln.

An Deutschland vermisst sie bis auf ihre Freunde und Familie kaum etwas. Ab und zu sehnt sie sich zwar nach dem heimischen Käsekuchen oder der tellerrandgroßen Pizza, sagt aber: „Dieses typische 'Ich bin Deutsche und mir fehlt das Schwarzbrot' – das hab ich nicht.“ Sie ist sich sicher, durch die Zeit im Busch viel entspannter geworden zu sein, schreibt: „

Auch interessant: Das beste Land zum Auswandern ist...

Gesa Neitzel verliebt sich in Afrika

Die Ausbildung ist fast zu Ende, da lernt Neitzel Frank kennen. Er ist Australier mit südafrikanischen Wurzeln, der wie sie Safari-Guide werden will. In ihm findet Gesa ihren „partner in crime“, so etwas wie einen Seelenverwandten. Er lehrt sie, ihr Gewehr richtig zu halten, die afrikanischen Vogelarten zu unterscheiden und erzählt ihr magische Geschichten über den Süden Afrikas. Sie verbringen viele gemeinsame Abende damit, über ihre Träume zu sprechen – und verlieben sich dabei ineinander.

Sonnenuntergang in der afrikanischen Savanne

Foto: Gesa Neitzel

Das Paar will in Afrika bleiben – trotz aller Hürden: Denn viele Ranger-Jobs gibt es nicht. Vor allem nicht für Ausländer. „Der große Traum wäre es, uns in zehn Jahren in Botswana im Okawango-Delta niederzulassen und ein kleines Guest House zu eröffnen“, sagt sie zu TRAVELBOOK. Und weiter: . In Afrika scheint sie ihr Glück nun gefunden zu haben.

Mit ihrem Buch „Frühstück mit Elefanten“ will Gesa Neitzel ihre Leser inspirieren, Afrika kennenzulernen und mehr Verbundenheit mit der Natur zu erleben. Ullstein, 14,99 Euro

Foto: Ullstein extra / Fabian Sixtus Körner

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen