Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Deutschland-Übersicht

Welche Weihnachtsmärkte finden statt und welche Regeln gelten in den Bundesländern?

Weihnachtsmarkt „Weihnachtszauber“ Gendarmenmarkt Berlin
Der „WeihnachtsZauber“ am Gendarmenmarkt in Berlin hat am 22. November eröffnet. Der beliebte Weihnachtsmarkt setzt auf das Corona-2G-Modell.Foto: Getty Images

Viele Weihnachtsmärkte in Deutschland haben jetzt traditionell schon geöffnet. Doch die Corona-Lage wird aktuell täglich dramatischer. Einige Märkte sind daher bereits abgesagt worden, in manchen Bundesländern wurde ein generelles Verbot ausgesprochen. TRAVELBOOK gibt einen Überblick, wo unter welchen Corona-Auflagen die Märkte trotzdem öffnen.

Duftender Glühwein, kandierte Äpfel und gebrannte Mandeln – viele Weihnachtsmärkte wollen 2021 wieder öffnen. Nicht nur Besucher, auch Veranstalter und Aussteller hoffen nach der langen Corona-Auszeit auf eine gute Saison. Doch das Erlebnis ist in akuter Gefahr und mancherorts sogar schon abgesagt. Denn mit den steigenden Infektionszahlen in Deutschland werden Großveranstaltungen immer riskanter.

Nach Sachsen und Bayern wurden nun auch in Brandenburg alle Weihnachtsmärkte abgesagt. Märkte, die bereits geöffnet haben, sollen spätestens Mittwoch wieder dicht machen, neue dürfen nicht mehr eröffnen. Außerhalb von Bayern, Sachsen und Brandenburg gelten je nach Bundesland und Aufbau der Märkte, die zum Teil eingezäunt sind, strenge Regeln, von 3G (Besucher müssen geimpft, genesen oder getestet sein) bis 2G (nur Geimpfte oder Genesene).

Welche Weihnachtsmärkte wann öffnen wollen und wo welche Corona-Regeln gelten, lesen Sie im großen TRAVELBOOK-Überblick.

Potsdam

Der Weihnachtsmarkt in Potsdam wird, wie auch alle anderen Weihnachtsmärkte in Brandenburg, bis spätestens Mittwoch, 0.00 Uhr, wieder geschlossen. Das ist Teil der neuesten Corona-Eindämmungsverordnung, die eine Reaktion auf die täglich weiter verschärfende Corona-Lage sei. Erst am Montag war der Weihnachtsmarkt in Potsdam unter 2G-Bedingungen eröffnet worden.

Aachen

Der Aachener Weihnachtsmarkt ist einer der beliebtesten in Deutschland und hat wie geplant am 19. November eröffnet. Till Schüler, Vorsitzender des Märkte und Aktionskreis City e.V., der den Aachener Weihnachtsmarkt veranstaltet, sagte TRAVELBOOK, man befände sich stets in enger Abstimmung mit den Behörden und halte sich an die Landesschutzverordnung.

Auf dem gesamten Aachener Weihnachtsmarkt gilt 3G und es wird stichprobenartig kontrolliert. In sogenannten „Verweilbereichen“, etwa dort, wo gegessen oder Glühwein getrunken wird, gilt 2G.

Der Weihnachtsmarkt in Aachen soll bis 23. Dezember 2021 geöffnet sein.

Köln

Auf den Weihnachtsmärkten in Köln gilt die 3G-Regel – das heißt, Besucher müssen nachweisen, dass sie gegen Corona geimpft sind, als genesen gelten oder einen negativen Corona-Test vorweisen. Das sei ausgeschildert und es werde Stichproben-Kontrollen geben.

„Wir glauben an die Funktionsfähigkeit von 3G und 2G“, sagt eine Sprecherin von KölnTourismus TRAVELBOOK. Grundsätzlich obliege die Einschätzung aber den Organisatoren und der Stadt Köln und dem Land NRW. Interessierte Besucher sollten sich vor ihrem Besuch am besten auf der Website des jeweiligen Weihnachtsmarkts informieren.

Die Öffnungszeiten der Weihnachtsmärkte in Köln 2021

  • „Veedelsadvent auf dem Chlodwig-Platz“: 22.11. – 23.12.2021
  • Weihnachtsmarkt am Kölner Dom: 22.11. – 23.12.2021
  • Weihnachtsmarkt im Stadtgarten: 18.11. – 23.12.2021
  • Hafen-Weihnachtsmarkt: 19.11. – 23.12.2021
  • „Winterzauber Eigelstein“: 24.11. – 28.11.2021
  • Weihnachtsmarkt am Rudolfplatz: 22.11. – 23.12.2021
  • „Heinzels Wintermärchen“ in der Altstadt: 22.11. – 23.12.2021
  • „Markt der Engel“ auf dem Neumarkt: 22.11. – 23.12.2021

Berlin

Mit dem „Winterzauber Berlin“ startete die Hauptstadt schon am 5. November 2021. Am Montag (22. November) kommen noch einige große und bekannte Märkte hinzu, darunter in Berlin die Weihnachtsmärkte an der Gedächtniskirche, am Roten Rathaus und am Gendarmenmarkt.

In Berlin gilt die Maskenpflicht auf 3G-Weihnachtsmärkten, allerdings ist den Veranstaltern überlassen, ob sie auf das 3G- oder 2G-Modell setzen. Bei letzteren entfällt die Maskenpflicht. Stand jetzt soll die 3G-Regel auf dem Lucia-Weihnachtsmarkt“ in der Kulturbrauerei,  in der „Winterwelt“ am Potsdamer Platz und auf dem Markt auf dem Breitscheidplatz gelten. Auf das 2G-Modell setzen hingegen die Märkte am Gendarmenmarkt, am Roten Rathaus und in der Zitadelle in Spandau.

Der Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg wurde abgesagt. Die Veranstalter verwiesen in diesem Zusammenhang auf die Infektionsschutzverordnung des Landes, die keinen Alkoholverkauf auf Grünflächen gestattet.

Die Öffnungszeiten der Weihnachtsmärkte in Berlin 2021

  • Winterzauber an der Landsberger Allee: 5.11. – 19.12.2021
  • „Weihnachtszauber“ am Gendarmenmarkt: 22.11. – 31.12.2021
  • „Lucia-Weihnachtsmarkt“ in der Kulturbrauerei: 22.11. – 22.12.2021
  • Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz: 22.11.2021 – 02.01.2022
  • „Berliner Weihnachtszeit“ am Roten Rathaus: 22.11.2021 – 02.01.2022
  • „Winterwelt“ am Potsdamer Platz: 28.10.2021 – 02.01.2022
  • Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz: 26.11. – 26.12.2021
  • Markt in Friedrichshain: 18.11. – 22.12.2021
  • Weihnachtsmarkt Zitadelle Spandau: 22.11. – 23.12.2021
  • Schloss Charlottenburg: abgesagt

Auch interessant: Bahn plant zu Weihnachten 50.000 Sitzplätze mehr

Weihnachtsmarkt Gendarmenmarkt
Nicht alle Weihnachtsmärkte schließen direkt nach den Feiertagen, wie zum Beispiel der am Gendarmenmarkt in BerlinFoto: Getty Images

München und Nürnberg

In Bayern fallen aufgrund der dramatischen Coronazahlen im Freistaat sämtliche Weihnachtsmärkte 2021 aus. Das teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitag mit. Am Dienstag (16. November) hatte bereits die Stadt München ihren größten und auch ältesten Christkindlmarkt abgesagt. „Die dramatische Situation in unseren Kliniken und die exponentiell steigenden Infektionszahlen lassen mir keine andere Wahl“, sagte da bereits Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).

Hamburg

In Hamburg öffnete am Montag nach coronabedingter Zwangspause im letzten Jahr der historische Roncalli-Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt wieder. Los geht der Weihnachtsmarkt auch am Gänsemarkt, in Eppendorf und in der Hafencity. Außerdem startet der schwul-lesbische Weihnachtsmarkt „Winter Pride“ in St. Georg.

In Hamburg hat der Senat entschieden, dass die Veranstalter selbst entscheiden können, ob sie eine 2G- oder eine 3G-Regel einführen. Die beliebte Weihnachtsparade an den vier Adventssonntagen musste jedoch wegen der anhaltenden Corona-Pandemie abgesagt werden.

Die Öffnungszeiten der beliebtesten Weihnachtsmärkte in Hamburg 2021

  • Weihnachtsmarkt „Hafencity“: 22.11. – 30.12.2021
  • „Weißer Zauber“ am Jungfernstieg: 22.11. – 29.12.2021  
  • Historischer Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt: 22.11. – 23.12.2021
  • „Hanseatische Weihnacht“ in der Spitalerstraße: 18.11. – 30.12.2021
  • „Santa Pauli“: 15.11. – 23.12.2021
  • Winter Pride St. Georg: 22.11. – 30.12.2021
  • „Wandsbeker Winterzauber“: 05.11.2021 – 02.01.2022
  • Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche: 18.11. – 22.12.2021

Dresden, Leipzig und Chemnitz

Wie auch in Bayern wurden in Sachsen alle Weihnachtsmärkte abgesagt – dazu zählen auch die beliebten und überregional bekannten Weihnachtsmärkte in Leipzig und Chemnitz sowie der Dresdner Striezelmarkt.

Frankfurt

Der Weihnachtsmarkt in Frankfurt öffnete am Montag, 22. November, – allerdings mit weniger Ständen auf einer größeren Fläche. Damit solle der Markt entzerrt werden. Auf dem gesamten Gelände gilt, wie es die Hessische Coronavirus-Schutzverordnung vorsieht, Maskenpflicht in Gedrängesituationen und zusätzlich ist das Tragen einer Maske beim Anstehen an Ständen vorgeschrieben.

Alle Gastrobetriebe erhalten abgetrennte Verzehrbereiche – alkoholische Heißgetränke wie Glühwein und heißer Ebbelwoi werden ausschließlich hier verkauft. „Er wird anders sein als 2019, aber es wird ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt sein, mit allem, was dazugehört“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann in einer Pressemitteilung, die TRAVELBOOK vorliegt.

Der Weihnachtsmarkt in Frankfurt öffnet bis 22. Dezember seine Pforten.

Frankfurter Weihnachtsmarkt
Der Frankfurter Weihnachtsmarkt erstreckt sich von der alten Nikolaikirche über den Römerberg bis zur Paulskirche, während im Hintergrund die Bankentürme aufragenFoto: Getty Images

Stuttgart

In Stuttgart öffnet der Markt ab der dritten Novemberwoche seine Pforten für die Besucher. Wie die Stuttgarter Zeitung schreibt, gibt es derzeit im Stuttgarter Rathaus keine Überlegungen, den Markt abzusagen. Der Start sei weiterhin für den 24. November geplant.

Auf dem Weihnachtsmarkt gilt die 3G-Regel. Zudem soll es an den Verzehrständen Zugangskontrollen geben.

Dortmund

Die beliebte „Weihnachtsstadt“ in Dortmund ist bereits geöffnet – nach aktuellem Stand gilt die 2G-Regel. Der Weihnachtsmarkt soll bis 30. Dezember 2021 seine Pforten geöffnet haben. Das Dortmunder Weihnachtsdorf fällt dieses Jahr aus.

Düsseldorf

Für die Weihnachtsmärkte in Düsseldorf gilt die 3G-Regel. Der Weihnachtsmarkt am Rathausplatz ist bereits geöffnet und bis 30. Dezember geplant

Magdeburg

Auch in Magdeburg wurde der Weihnachtsmarkt am 22. November geöffnet. Der Markt soll an jedem Werktag mindestens bis 22.00 Uhr geöffnet sein, damit ein Besuch auch außerhalb des besucherstarken Wochenendes geplant werden kann. Es gilt weder 3G- noch 2G, allerdings werden auf der Website des Marktes Stände gelistet, die Innenbereiche nach 3G- oder 2G-Regeln und mit Kontaktdatenerfassung anbieten.

Der Magdeburger Weihnachtsmarkt 2021 findet bis 29. Dezember im Bereich des Alten Marktes statt.

Hannover

Der traditionelle Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Hannover öffnete ebenfalls am 22. November. In Hannover gibt es als Vorsichtsmaßnahme weniger Stände als sonst, sie werden über eine größere Fläche verteilt. Das Bummeln über den Markt soll zwar uneingeschränkt möglich sein. An Ständen mit Bewirtung gilt jedoch in Hannover die 2G-Regel.

Der Weihnachtsmarkt in Hannover ist bis 22. Dezember geöffnet.

Themen