37 Meter hoch und 26 Meter breit

Norwegen plant ersten Tunnel für Schiffe auf See

1,7 Kilometer lang, 26,5 Meter breit und 37 Meter hoch soll der Tunnel werden, den sich Norwegen für rund 115 Millionen Euro nun bauen will. Es ist der erste Tunnel für Schiffe auf See und groß genug für das Hurtigruten-Postschiff MS Midnatsol.

Es liegt in der Natur der Tunnel, nicht gerade raumgreifend und eher eng zu sein. Schließlich soll von der Substanz, die ihn umgibt, nicht allzu viel gesprengt, der Berg, den er quert, nicht zu stark ausgehöhlt werden. Bei Tunnelbauten für Züge und Autos ist das auch kein Problem, anders bei solchen, die für Riesen gemacht werden, etwa für Postschiffe der Hurtigruten mit Tausend Mann an Bord. Dann muss man schon ein bisschen großzügiger graben.

1,7 Kilometer lang, 26,5 Meter breit und 37 Meter hoch soll der Tunnel werden, über den die norwegische Regierung zehn Jahre lang diskutiert hat, bevor ein Vorprojekt dazu in diesen Tagen genehmigt wurde. Der Tunnel soll die Halbinsel Stadlandet in Westnorwegen durchqueren und den Moldefjord mit dem Vanylvsfjord verbinden. Nach seiner Fertigstellung wäre er der längste Schiffstunnel der Welt, der erste für Hochseeschiffe sowieso.

Ein Tunnel für Schiffe – so dürfte das später mal aussehen

Foto: Norwegian Coastal Administration/Appex

Notwendig gemacht hat den Tunnel die raue See in den Gewässern um Stadlandet. Besonders im Herbst und Winter herrschen hier im Nordmeer sehr raue Wind- und Wasserverhältnisse mit gefährlichen Kreuzseen (diese entstehen, wenn Wellen aus unterschiedlichen Richtungen aufeinandertreffen und nur schwer schiffbar sind). Verspätungen im Frachtverkehr und im Liniendienst der Hurtigruten sind die Folge, und schlimmstenfalls leider auch: tödliche Schiffsunglücke. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben hier bereits 33 Menschen bei 46 Havarien ihr Leben verloren.

Dank des Tunnels müssen die Schiffe nicht mehr den gefährlichen Bogen um die Halbinsel machen

Foto: Norwegian Coastal Administration/Appex

2018 sollen die Bauarbeiten beginnen und fünf Jahre dauern. Der Tunnel wird eine Tiefe von zwölf Meter haben und somit groß genug sein für Fracht- und Postschiffe. So dürfte das größte Schiff der Reederei Hurtigruten, die „Midnatsol“ mit Platz für 1000 Passagiere und etwa 16.000 Bruttoregistertonnen, mühelos passieren. 115 Millionen Euro soll das Projekt kosten.

Ungewohnter Anblick: das Schiff am Ende des Tunnels

Foto: Norwegian Coastal Administration/Appex

Lesen Sie weitere Reise-Storys bei TRAVELBOOK BlogStars:


Sie interessieren sich für Schiffe und Kreuzfahrten? Folgen Sie unserer Pinnwand Kreuzer, Jachen & Co. auf Pinterest:


Kennen Sie schon TRAVELBOOK Escapes? Kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Traumurlaub sparen.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

Wussten Sie, dass...

... der Geirangerfjord und der Nærøyfjord seit 2005 zum UNESCO-Welterbe gehören?


... es in Bergen an 250 Tagen im Jahr regnet? Das ist dreimal so viel wie in Hamburg.  „Norwegens großer Tränensack“ wird Bergen daher auch genannt. Wer vor dem schlechten Wetter flüchten möchte, kommt zumindest schnell weg: In Bergen starten etwa die Postschiffe der Hurtigruten ihre Reise nach Kirkenes, auch fährt von hier die Bergenbahn nach Oslo – auf einer der schönsten Eisenbahnstrecken Europas.


... Alesund seine vielen Jugenstilbauten einem Großbrand verdankt? Bei dem verheerenden Feuer vom 23. Januar 1904 kam zwar wie durch ein Wunder nur ein Mensch ums Leben, dafür brannten binnen 24 Stunden 800 Häuser nieder, 10.000 Menschen wurden obdachlos. Danach wurden innerhalb kürzester Zeit 600 Häuser im Zentrum von Alesund neu gebaut. Und zwar aus Stein, statt Holz – und im damals angesagten Jugendstil.


... es auf der über 1100 Kilometer langen Europastraße 39, der wichtigsten Straßenverbindung in Fjordnorwegen, noch an acht Stellen einfach nicht weiter geht? Fähren bringen die Reisenden über den Fjord. Doch bald sollen Brücken die Ufer verbinden. Spektakulär wird vor allem die Querung des Sognefjords, des längsten Fjords der Welt.


... dass man sogar in Norwegen Geld sparen kann? Frühbucher sparen mit den „Minipris“-Tickets  der staatlichen Bahngesellschaft NSB, die man bis zu 90 Tage im bucht. Und mit dem "Explore Norway-Ticket" der norwegische Fluggesellschaft Wideroe kann man 14 Tage lang unbegrenzt deren gesamtes Streckennetz nutzen. Weitere Spartipps gibt es auf der Internetseite des Fremdenverkehrsverbands Norwegens.

7 Urlaubsdeals bei TRAVELBOOK Escapes

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen