Worauf Reisende jetzt achten sollten

Gefährlicher Ratten-Lungenwurm auf Mallorca entdeckt

Mallorca, Palma
Forscher der Universität in Palma de Mallorca wiesen den Parasit in zwei verschiedenen Igeln nach
Foto: Getty Images

Auf Mallorca haben Forscher Exemplare des seltenen Ratten-Lungenwurms entdeckt. Der Parasit kann für den Menschen lebensgefährlich sein. Wie Reisende sich schützen können.

Laut einem Bericht der „Mallorca Zeitung“ wurde der Parasit mit dem lateinischen Namen Angiostronggylus cantonensis im vergangenen Jahr in zwei Igeln auf der Inseln nachgewiesen. Demnach war es das erste Mal, dass der Ratten-Lungenwurm auf Mallorca entdeckt wurde und das zweite Mal auf dem europäischen Kontinent.

Normalerweise lebt der Wurm in der Lunge von Ratten, deshalb trägt er auch seinen Namen. Auf einer Konferenz am Montag in der Inselhauptstadt Palma de Mallorca warnten Forscher vor den Gefahren des Parasiten, der über den Verzehr von Schnecken auch in den menschlichen Körper gelangen könnte. Schnecken können den Wurm aufnehmen, wenn sie den Kot von infizierten Tieren essen und dienen so als Zwischenwirte bei der Übertragung auf den Menschen.

Ratten-Lungenwurm

Diese stark vergrößerte Aufnahme zeigt einen Wurm, der aus der Lunge einer Ratte entnommen wurde. Foto: Wikimedia Commons / CC0

Ratten-Lungenwürmer können Angaben der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zufolge eine bakterielle Hirnhautentzündung hervorrufen. Zu den Symptomen zählen Übelkeit, Erbrechen, Nackensteifheit und Kopfschmerzen, zusätzlich können Empfindungsstörungen in den Armen und Beine auftreten, und auch die Augen können betroffen sein. „Die meisten Infektionen mit A. cantonensis klingen ohne spezifische Behandlung spontan ab, da der Parasit im menschlichen Körper nicht lange überleben kann“, heißt es seitens der CDC. Selten könne es jedoch, vor allem bei älteren oder immungeschwächten Patienten, zu schwerwiegenden Komplikationen kommen, die mitunter tödlich verlaufen.

Worauf Mallorca-Urlauber achten sollten

Auch Schneckenstücke, die versehentlich in Gemüse, Gemüsesäften oder Salaten zerhackt wurden sowie Lebensmittel, die mit dem Schleim infizierter Schnecken kontaminiert sind, gehören laut CDC zu den Risikofaktoren für eine Infektion mit dem Ratten-Lungenwurm. Wer eine oder mehrere der oben genannten Symptome aufweist, solle sofort einen Arzt aufsuchen.

Wie Sie sich am besten vor Reisekrankheiten schützen

Wie kommt der Ratten-Lungenwurm nach Mallorca?

Das ist unklar. Weltweit gab es laut CDC weltweit bereits in etwa 30 Ländern Ausbrüche von Infektionen mit Angiostrongyliasis. Die meisten Infektionsfälle werden demnach in Südostasien und im Pazifikraum diagnostiziert, der Parasit wurde jedoch auch in Australien, einigen Gebieten Afrikas, der Karibik, Hawaii und im US-Bundesstaat Louisiana gefunden.

Es sei wahrscheinlich, dass der Parasit durch auf Schiffen transportierte Ratten und durch die Einschleppung von Weichtieren wie der afrikanischen Landriesenschnecke (Achatina fulica) verbreitet wurde.