In Teilen Osteuropas und auf dem Balkan

ADAC warnt: Falsche Pannenhelfer zocken Autoreisende ab

Pannenhilfe
Urlauber, die in osteuropäischen Ländern mit ihrem Auto liegen bleiben, laufen Gefahr, von falschen ADAC-Pannenhelfern abgezockt zu werden
Foto: Picture Alliance

Sie sind sofort zur Stelle, wenn der Wagen liegen bleibt, und bieten ihre Hilfe an. Doch leider handelt es sich um Betrüger. Der ADAC warnt Autoreisende vor Abzockern – in bestimmten Ländern.

Der ADAC warnt Autoreisende in Teilen Osteuropas und auf dem Balkan vor falschen Pannenhelfern. Die Betrüger nutzten oft Fahrzeuge in der farblichen Gestaltung der Pannenhilfe-Autos, mit dem Logo des Clubs oder der Aufschrift „Im Auftrag des ADAC“, erklärt der Automobilclub.

Sie knöpften ahnungslosen Urlaubern viel Geld für Abschlepp- und unnötige Werkstattleistungen ab.

Auch interessant: Welches Wohnmobil eignet sich am besten für meinen Urlaub?

Außer in Ungarn und Serbien sind die Betrüger nach Erfahrungen des ADAC nun auch häufiger in Bulgarien, Kroatien und Slowenien aktiv. Betroffen seien auch die Slowakei, Litauen und Polen. Der Autoclub betont, dass er im Ausland keine eigene Straßenwachtflotte betreibt. Auch Vertragspartner dürften nicht mit ADAC-Logos werben – mit einer Ausnahme, und zwar in Norditalien.

Bei einer Panne außerhalb Deutschlands sollte laut ADAC immer der Auslandsnotruf (+49 89 22 22 22) kontaktiert werden. Darüber werde ein Pannenhelfer oder Abschleppdienst vor Ort vermittelt.