Vorbild Koalition?

Jamaika hofft auf mehr deutsche Touristen

Jamaika
Jamaika wünscht sich mehr deutsche Touristen. Bei solchen Anblicken wie in Port Antonio in der Winnifred Bay dürften die nur allzu gerne dem deutschen Winter entfliehen.
Foto: Getty Images

Von den Verhandlungen über eine mögliche Jamaika-Koalition in der Bundespolitik möchte jetzt auch das karibische Urlaubsland profitieren. Bisher ist die Zahl deutscher Touristen auf der Insel sehr überschaubar. Das soll sich jetzt ändern – dank Parodien auf Wahlkampfsprüche unserer Politiker.

Der Tourismus ist schon heute der wichtigste Wirtschaftszweig auf der Reggae-Insel – so erhofft man sich, die Einnahmen noch einmal zu steigern.

Noch mehr spannende Reise-Geschichte, -Tipps und -Angebote gibt es hier auf der Startseite von TRAVELBOOK

„Für 2017 erwarten wir rund 30.000 Gäste und damit eine Steigerung von 50 Prozent“, teilte die Behörde mit. Hilfreich sind demnach vor allem neue Flugverbindungen, zum Beispiel von Köln/Bonn nach Montego Bay. Das Ziel für das kommende Jahr seien rund 40.000 Gäste aus Deutschland. „Die Koalitionsgespräche bringen natürlich mehr Aufmerksamkeit und mediales Echo“, sagte ein Sprecher, der auch die Werbung für Tourismus in Jamaika in Deutschland organisiert. Das für entspannte Lebensart und Reggae bekannte Land setzt in Kampagnen im Internet auf eine Art „Koalitionseffekt“.

Auch interessant: Die besten Reisetipps für Jamaika

Wortgewaltige Werbung

Jamaika

Auch die Blue Mountains sind ein Highlight der Karibik-Insel
Foto: Getty Images

Dabei werden einige der Jamaika-Wortspielereien der deutschen Politiker auf die Schippe genommen, um für einen Besuch auf der Insel zu werben. Die geplante Koalition von CDU/CSU (schwarz), FDP (gelb) und Grünen (grün) wird wegen der farblichen Parallele zu den Landesfarben „Jamaika-Koalition“ genannt. In Anspielung auf FDP-Chef Christian Lindner heißt es in einer der Anzeigen: „Christian sagt: Es ist ein weiter Weg nach Jamaika“. Antwort eines Reggaemusiker dazu: „No, man, just one non-stop flight“ („Nein, Mann, nur einen Nonstop-Flug“). In Bezug auf Kanzlerin Angela Merkel heißt es: „Angela sagt: Jamaika ist eine Option“. Daneben das Bild eines lachenden Jamaikaners: „I say: All right, man.“ („Ich sage dazu: alles klar, Mann“).

Auch interessant: Die besten Reisetipps für die Karibik

2016 kamen insgesamt 2,18 Millionen Gäste nach Jamaika, vor allem aus den USA und Kanada. Hinzu kamen 1,65 Millionen Kreuzfahrtpassagiere, die kurz an Land gingen. Tourismusminister Edmund Bartlett verfolgt einen „5-5-5-Plan.“ In fünf Jahren fünf Millionen Touristen – und fünf Milliarden US-Dollar im Jahr damit verdienen, so lautet das Ziel. Die Zahl der Arbeitsplätze in dem Sektor soll auf 125 000 steigen. Der Chefredakteur einer der wichtigsten Zeitungen, des „Jamaica Observer“, sagte, das deutsche Thema Jamaika-Koalition sei im Land bisher kaum bekannt. Man sei von einem Leser darauf aufmerksam gemacht worden, sagte Vernon Davidson.

Anders als etwa in Deutschland sind Koalitionsregierungen auf der Karibikinsel unbekannt. Nach 18 Jahren Regierung unter Führung der Volkspartei regiert seit 2016 wieder die Labour Party mit Premier Andrew Holness.

Folgen Sie TRAVELBOOK auch bei Flipboard!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!