Grillen, Fotografieren, FKK...

Behörden verteilen an Ostsee Flyer mit Strandregeln auf Arabisch

An deutschen Stränden wird in diesem Jahr mit mehr ausländischen Badegästen gerechnet, deswegen wurden nun 25.000 Flyer mit Strandregeln auf Arabisch gedruckt. Worauf dort hingewiesen wird.

Urlauber und Badegäste werden künftig auch auf Arabisch auf Bade- und Strandregeln an der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern hingewiesen. Dazu hat das Sozialministerium laut einem Sprecher 25.000 Flyer drucken lassen.

Auf dem Papier wird neben den bekannten Baderegeln auch erstmals auf gängige Verhaltensweisen am Strand aufmerksam gemacht. Darin heißt es unter anderem, dass alle Badegäste zu respektieren und  Belästigungen, insbesondere von Frauen und Kindern, verboten seien. Zudem dürften keine fremden Menschen ohne deren Zustimmung fotografiert werden. Auch auf ein Grillverbot an den Stränden wird hingewiesen.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Nacktkörperkultur soll nicht gefährdet werden

Das Fotografieren ist vor allem an den FKK-Stränden der Ostsee ein sensibles Thema. „Wir wollen nicht, dass die Nacktkörperkultur durch unbedachtes Verhalten gefährdet wird“, sagte der Sprecher des Landestourismusverbandes, Tobias Woitendorf. Er machte deutlich, dass es mit den auf Arabisch formulierten Grundsätzen nicht um eine Verschärfung bestehender Regelungen gehe.

Neben den Flyern, die noch im Mai über den Tourismusverband und die Rettungsorganisationen wie DLRG und DRK in den Urlauberregionen verbreitet werden sollen, ergänzt das Sozialministerium auch seine Internetseite www.baderegeln-mv.de um diese auf Deutsch, Englisch, Polnisch und Arabisch formulierten Regeln, sagte Ministeriumssprecher Christian Moeller. Derzeit finden sich dort noch folgende zwölf Hinweise:

  1. Gehe als Nichtschwimmer nicht zu tief ins Wasser!
  2. Springe niemals in unbekannte Gewässer!
  3. Gehe nicht überhitzt baden!
  4. Verlasse bei Gewitter sofort das Wasser!
  5. Überschätze nicht deine körperlichen Fähigkeiten!
  6. Bade nicht mit vollem oder ganz leerem Magen!
  7. Folge den Anweisungen der Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer und achte auf die örtlichen Warnhinweise (Badeverbote)!
  8. Benutze keine Luftmatratzen o. Ä. als Schwimmhilfen!
  9. Schwimme nie allein in unbeaufsichtigten Gewässern!
  10. Alkohol verboten!
  11. Rufe nie um Hilfe, wenn keine Gefahr besteht!
  12. Schwimme nur in gekennzeichneten Badebereichen!

Auch interessant: Von Fehmarn bis Usedom – welche Ostsee-Insel passt zu mir?

Unaufgeregt auf Regel verweisen

Zudem wird das Willkommensportal des Landes erweitert. „So wie wir uns im Ausland an bestimmte Regeln halten, erwarten wir, dass auch bestehende Regeln an unseren Ständen eingehalten werden“, sagte Moeller. Es gehe mit den Maßnahmen nicht um Vorverurteilungen.

Der Tourismusverband erwartet, dass in diesem Jahr auch Gäste die Strände besuchen, die in den vergangenen Monaten als Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Um Konflikte zu vermeiden, soll präventiv und unaufgeregt in der Landessprache auf die an der Ostseeküste tradierten Regeln verwiesen werden, sagte Woitendorf.

Die Initiative für die Strandregeln ging unter anderem von Mitgliedern des Tourismusverbandes aus, worauf Vertreter des Ministeriums, des Verbandes und des Städte- und Gemeindetages zusammenkamen.

TRAVELBOOK Escapes  – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen