Teuerstes Restaurant der Welt eröffnet auf Ibiza

Würden Sie 1500 Euro für ein Essen zahlen?

Wenn am 1. Juni auf Ibiza im neuen Hard Rock Hotel das Sublimotion eröffnet, wird die Welt um einen Rekord reicher sein: für den des teuersten Restaurants des Planeten. 1500 Euro müssen Gäste (pro Person!) für ein Menü zahlen, das – so zumindest lautet das Versprechen der Macher – ein bis dato einmaliges „emotionales Erlebnis“ garantieren soll. Was Gourmet-Fans erwartet und wer hinter dem Konzept steckt.

Wer schon ins Schwitzen gerät, wenn das Abendessen für zwei mehr als 100 Euro kostet, der wird allein beim Gedanken an ein Dinner im Sublimotion von Existenzängsten geplagt werden. 1500 Euro pro Magen ruft das Restaurant auf, das in wenigen Wochen seine Pforten eröffnet. Dafür gibt es, immerhin, 20 Gänge. Aber wie es sich für „Haute Cuisine“, also gehobene Küche, gehört, sind die Teller selten prall gefüllt, sondern eher minimalistisch verziert, natürlich mit allerlei essbaren Details.

Der gedeckte Tisch könnte so aussehen wie auf diesem Foto eines ähnliches Projekts Ronceros in Madrid: Die Tischdecke wird vom Computer gesteuert auf die Ess-Fläche projiziert

Foto: Sublimotion

Ein Orchester an Reizen

Das Sublimotion – auf Ibiza in Saint Jordi gelegen, unweit des Ferienorts Platja d'en Bossa – will aber nicht nur den Geschmackssinn beglücken, sondern verspricht auf seiner Website ein wahres Orchester an Reizen. Nase, Ohren, Haut – fast jeder Sinn soll für das Ess-Erlebnis bemüht werden, das über das Gastronomische hinausgehe.

Klingt alles sehr hochtrabend und exklusiv, aber, fragt sich nun sicher der ein oder andere, für den Essen nun mal auch mit einem gewissen Völlegefühl einhergehen muss, wird man dabei auch wirklich satt? Tja, diese Frage lässt sich momentan nur theoretisch beantworten, denn schließlich ist das Restaurant noch geschlossen, Bewertungen (un)zufriedener Gäste gibt es bis dato noch nicht.

Hinter dem Sublimotion steht Sternekoch Paco Roncero

20 Gänge versprechen aber zumindest ein gewisses Maß an Sättigung, selbst wenn jede Portion für sich die Größe eines Farbklecks kaum übersteigen sollte. Und dann ist da noch der Name, der hinter dem Sublimotion steht: Paco Roncero. Er gilt weltweit als einer der besten seiner Zunft, preisgekrönt, gefeiert, respektiert für seine Kreationen im Bereich der Molekularküche. Der Zwei-Sterne-Koch (Michelin) aus Madrid gilt als einer der innovativsten Küchenchefs überhaupt.

Der Zwei-Sterne-Koch Paco Roncero ist einer der berühmtesten Küchenchefs der Welt

Foto: Sublimotion

Es ist also anzunehmen, dass dieser Mann es versteht, seine Kunden, die allabendlich in Gruppen von zwölf Personen am dem kulinarischen Happening teilnehmen, zufriedenzustellen. Dennoch: Kann ein Essen so viel wert sein? Und für die 1500 Euro müssen die Gourmet-Fans auch noch selbst anpacken, wie der Pressemitteilung zu entnehmen ist. Dort heißt es: „Gäste werden eine Welt der Empfindungen bereisen, vom Nordpol, wo sie einen kalten Snack aus ihrem eigenen Eisberg herausarbeiten werden, bis ins barocke Versailles, wo die Feinheit und Eleganz einer Rose in ihren Mündern zergehen wird.“

In der Molekularküche gleicht das Zubereiten der Speisen einer Chemie-Stunde. Die Farbe sei nicht nur fürs Auge ein Genuss, sondern auch für den Gaumen

Foto: Sublimotion

Momente der Freude, Angst, Reflexion

Was in dem Raum passiert, wo die Speisen serviert werden, wird von einer Art Schaltzentrale gesteuert. Visuelle, akustische Effekte, Temperatur und Luftfeuchtigkeit – all das wird auf die Feinheiten der verschiedenen Gänge abgestimmt. Es werde Momente des Humors, der Freude, Angst, Reflexion und Nostalgie geben, heißt es auf der Website.

Je nach Gang wird der Raum, wo das exklusive Dinner stattfindet, in unterschiedliche Farben getaucht

Foto: Sublimotion

Da verwandelt sich der Tisch schon mal in eine Frühlingswiese, projizierte Schmetterlinge setzen sich an den Rand des Tellers, im Hintergrund läuft eigens komponierte Musik.

Mit dem Sublimotion hat sich Paco Roncero einen Traum erfüllt. Neben dem Luxus-Restaurant, das einer Art Erlebnispark für die Sinne gleicht, eröffnet der gebürtige Madrilene im Hard Rock Hotel auf Ibiza noch eine Tapas-Bar: das Estado Puro, das es bereits in Madrid gibt.

Wer also keine 1500 Euro hinblättern will, kann für 9,45 Euro schon einen Parmesan-Pasta-Salat haben, so viel kostet er zumindest im Estado Puro in Madrid.

Oder Sie essen in einem der am besten bewerteten Restaurants auf Ibiza.


1500 Euro für ein Abendessen: Das ist...

  • ...einfach nur dekadent. 542
  • ...Geschmackssache. 263

Sehen Sie hier das Video, mit dem das Sublimotion für sich wirbt.

Sublimotion Eng from Sublimotion on Vimeo.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

Travel-Tipps von

Ibizas beste Restaurants

Fehlerseite 404 – TRAVELBOOK.de

Sorry.

Diese Seite konnte nicht gefunden werden.
Schauen Sie sich doch anderweitig um.

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen