Supertransporter Airbus „Beluga“ A300-600ST

Dieses Flugzeug hat Flugzeuge im Bauch

Woher er seinen Spitznamen hat, sieht man auf den ersten Blick: Der Airbus A300-600ST ähnelt in Form und Farbe auffallend dem weißen Belugawal. Es gibt nur fünf Stück der Supertransporter, die im europäischen Luftverkehr eine entscheidende Rolle spielen.

Menschen wirken winzig neben dem gigantischen Flugzeug, bei dessen merkwürdigem Anblick man sich ein Grinsen verkneifen muss. Unwillkürlich fragt man sich, wofür dieses unförmige Vehikel einen derart riesigen Rumpf benötigt.

Die Antwort ist einfach: um seinesgleichen zu transportieren. Genauer gesagt: Flugzeug-Teile von anderen Airbus-Maschinen, die innerhalb von Europa von einem Produktionsstandort zum anderen gebracht werden müssen.

Der Rumpf des Airbus Beluga hat einen Durchmesser von 7,40 Meter, der gesamte Laderaum eine Länge von fast 38 Metern. Hinein passen etwa ein voll ausgestattetes Tragflächenpaar für den Airbus A340 oder ein großer Teil des Rumpfes einer Airbus-A319-Maschine. Die Ladekapazität beträgt etwa 47 Tonnen, das Nutzraumvolumen mehr als 1400 Kubikmeter.

Airbus setzte bis in die 1990er-Jahre hinein amerikanische Super-Guppys (umgebaute Flugzeuge mit vergrößertem Rumpf) für den Transport von Flugzeugteilen ein. Doch als die neu produzierten Maschinen immer größer wurden, entwarf der Flugzeughersteller mit dem Airbus 300-600ST ein eigenes, größeres Cargo-Flugzeug. Die Flotte besteht aus fünf Belugas, die inzwischen aber nicht mehr nur für den Transport von Flugzeugteilen eingesetzt wird. Das Unternehmen Airbus Transport International vermietet die Superfrachter samt Piloten unter anderem auch an die Bundeswehr, etwa für den Transport von Hubschraubern, oder auch an die Europäische Raumfahrtorganisation ESA, die zum Beispiel das Weltraumlabor Columbus in einem Beluga transportiert hat.

Wegen der großen Nachfrage und weil die Beluga-Flotte allmählich etwas in die Jahre kommt, gibt es bei Airbus bereits Pläne für ein noch größeres Frachtflugzeug. Wann genau die ersten A330-200XL gebaut werden sollen, steht aber noch nicht fest.

Werden Sie hier von TRAVELBOOK bei Facebook!