Bis zu 2700 Euro!

Kroatien erhöht Geldstrafen für Verkehrsdelikte drastisch

Kroatien Straße
Wer sich in Kroatien dem Alkoholtest entziehen will, wird ab sofort richtig zur Kasse gebeten
Foto: Getty Images

Wer sich in Kroatien im Straßenverkehr nicht benehmen kann, wird ab sofort richtig zur Kasse gebeten. Es drohen hohe Bußgelder bis zu 2700 Euro.

Das Urlaubsland Kroatien erhöht seine Strafen für Verkehrsdelikte drastisch. Auch Touristen müssen sich darauf einstellen, dass vom 1. August an die Bußgelder für acht schwerwiegende Verstöße bis zu 20.000 Kuna (2700 Euro) betragen.

Darunter fallen Geschwindigkeitsübertretungen im Ortsgebiet, das Fahren unter Alkoholeinfluss, das Befahren von Autobahnen in der falschen Richtung (sogenanntes Geisterfahren), das Ignorieren einer roten Ampel oder das Verweigern eines Alkoholtests. Der Gesetzgeber hob das untere Strafmaß für diese Delikte von bisher 680 auf 1350 Euro sowie das obere Strafmaß von bisher 2000 auf 2700 Euro an.

Telefonieren am Steuer wird auch teuer

Auch die Strafen für geringfügigere Verkehrsverstöße werden empfindlich angehoben. Das Fahren ohne Sicherheitsgurt oder das Telefonieren beim Fahren ohne Freisprechanlage kann jetzt bis zu 135 Euro kosten. Bei wiederholten schweren Verstößen kann die Polizei nun auch das Fahrzeug beschlagnahmen.

Auch interessant: Darum war mein Roadtrip durch Kroatien ein echtes Erlebnis

 

Themen