Nur 5 Zentimeter Platz an jeder Seite!

Kapitän manövriert neues Schiff durch engen Kanal – ohne einen Kratzer

Knappe Sache - so ein Kreuzfahrtschiff zu manövrieren ist nichts für schwache Nerven
Knappe Sache - so ein Kreuzfahrtschiff zu manövrieren ist nichts für schwache Nerven
Foto: Kim Tanner

Ein 300 Millionen Pfund teures Kreuzfahrtschiff, eine Lücke, in die das Schiff gerade so passt und ein Kapitän, der es dort ohne eine Schramme eingeparkt hat – das sind die Zutaten hinter einem erstaunlichen Foto, das gerade in Großbritannien aufgenommen wurde. TRAVELBOOK kennt die Geschichte.

Wer häufiger mit dem Auto fährt, kennt sicher das Gefühl, wenn man seinen Wagen in eine besonders schmale Parklücke quetscht, schlimmstenfalls sind links und rechts auch noch Wände. Jetzt stellen Sie sich vor, das Auto wäre ein hunderte Meter langes Kreuzfahrtschiff und Sie hätten links und rechts nur wenige Zentimeter Platz. Na, schon Schnappatmung?

Zum Glück ist Kapitän Kim Tanner in solchen Situationen total gelassen – denn sonst hätte er diese Meisterleistung wohl kaum hinbekommen. Seine Aufgabe war es, das brandneue Kreuzfahrtschiff „Spirit of Adventure“ von Saga Cruises heil aus der Papenburger Meyer Werft nach Großbritannien zu bringen. Die erste Fahrt des Kreuzfahrtschiffes, das knapp 330 Millionen Euro wert sein soll.

So sieht die Spirit of Adventure von Innen aus
Foto: Saga cruises

Kreuzfahrtschiff „Spirit of Adventure“ sticht Februar 2021 in See

Kapitän Tanner manövrierte das 235,915 Meter lange Kreuzfahrtschiff tatsächlich ohne Kratzer. In England angekommen parkte die „Spirit of Adventure“ direkt neben ihrem Schwesternschiff „Spirit of Discovery“ ein.

Auch interessant: Aliaga – der schwimmende Friedhof der Luxus-Kreuzfahrtschiffe in der Türkei

Das steht dort bereits seit sieben Monaten, ebenfalls dank Kapitän Tanner. Denn er war es, der auch dieses Schiff im März durch die Schleuse gelenkt hat. Zu „Dailymail“ sagte er: „Ich würde gerne sagen, dass es diesmal einfacher war, aber es gab (beim zweiten Schiff) andere Herausforderungen, andere Gezeitenstände, Querströmungen beim Schleusenansatz, Tageszeit und so weiter. Aber ich liebe eine gute Herausforderung!

Das Bild zeigt wie eng es war, als das Kreuzfahrtschiff durch die Schleuse im britischen Tilbury steuern musste
Foto: Kim Tanner

Eigentlich sollte die „Spirit of Adventure“ am 5. November von Southampton aus ihre erste Passagierreise starten. Nun wird sie doch erst am 5. Februar 2021 in See stechen.