Alkohol-Nebel

In dieser Bar atmen Besucher den Schnaps ein

Zwei Londoner Künstler haben sich ein ausgefallenes Konzept einfallen lassen: „Alcohol Architecture“ nennt sich das Projekt, bei dem Bar-Besucher den Alkohol nicht trinken, sondern einatmen und über die Augen aufnehmen.

In Plastik gehüllte Gestalten bewegen sich durch einen Raum, der von dichten Nebelschwaden erfüllt ist. Immer wieder atmen sie tief ein, recken ihre Gesichter, die in dem rötlichen Dämmerlicht kaum zu erkennen sind, dem Dampf entgegen. Ein bisschen wirkt dieser Ort wie ein bizarrer Dark Room irgendwo in den Tiefen von Londons Unterwelt. Tatsächlich jedoch ist das, was hier zu sehen ist, eine Kunstinstallation, und was die Besucher inhalieren, ist Schnaps.

Gäste im Alkoholnebel

Foto: Ann Charlott Ommedal

Alcoholic Architecture“ heißt das Projekt, das die beiden britischen Künstler Sam Bompass und Harry Parr im Borough Market nahe der London Bridge am Freitag eröffnet haben. Ihre Idee: Die Gäste berauschen sich nicht an alkoholischen Getränken aus dem Glas, sondern an einer Alkoholwolke. „Die Wolke besteht komplett aus feinen Spirituosen, die im Verhältnis 1:3 gemischt sind und über leistungsstarke Raumbefeuchter an die stark gesättigte Luft abgegeben werden“, schreiben die Künstler auf ihrer Seite. Der Alkohol wird den Künstlern zufolge vor allem über die Lunge ins Blut aufgenommen, aber auch über die Augäpfel. Um Kleider und Haare zu schützen, müssen die Gäste Plastikmäntel mit Kapuzen anziehen, bevor sie die „Cloud“ betreten dürfen.

Der Eingang zur „Cloud“

Foto: Ann Charlott Ommedal

140 Prozent beträgt die Luftfeuchtigkeit in den Kammern, in denen verschiedene Geschmacksrichtungen zum Berauschen angeboten werden. Weil sich die Bar auf dem Gelände eines ehemaligen Klosters befindet, bieten die Macher Getränke an, die sich an den Rezepten der alten Mönche orientieren, darunter Chartreuse, Benediktiner und Trappistenbier. Auch Buckfast, ein mit Koffein versetzter Branntwein, dessen Ausschank vor allem in Schottland umstritten ist, steht auf der Karte.

Ein Schild ruft die Gäste zum „verantwortungsvollen Atmen“ auf

Foto: Ann Charlott Ommedal

Mediziner warnt vor den Folgen

 „Breathe Responsibly“ (zu Deutsch: „Atme verantwortungsvoll“ steht auf einem Leuchtschild am Eingang zu den Clouds. Aber wie gefährlich ist der Rausch wirklich, wenn Alkohol inhaliert wird? „Beim Einatmen gibt es eine Reihe von Unwägbarkeiten, bei denen sich vor allem langfristig gesundheitliche Schäden einstellen können“, warnt Dr. Helmut Albrecht, Chefarzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im Berliner Helios-Klinikum Emil von Behring, auf Nachfrage von TRAVELBOOK. So könne es ab einem gewissen Blutspiegel zur Atemlähmung kommen. „Zudem wird beim Einatmen das Gehirn aggressiver überschwemmt als beim Trinken, die Schutz- und Abbaufunktion der Leber wird zunächst umgangen“, erklärt der Facharzt, der sich unter anderem mit Suchtmittelerkrankungen befasst.

Die Künstler Sam Bompass und Harry Parr beim Kreieren ihres Alkoholdampfes

Foto: Stefan Braun

Hinzu komme, dass nicht reiner Alkohol verdampft, sondern auch etliche Zusatzstoffe in den Spirituosen, sagt Albrecht. Entsprechend disponierte Menschen müssten beim schnellen Kick mit Kontrollverlust rechnen. „Hinzu kommt noch der Gruppeneffekt, der die Enthemmung fördert und ein Sicherheitsgefühl suggeriert, nach dem Motto: Weil das doch alle machen, kann das doch nicht gefährlich sein.“

Um einen übermäßigen Rausch bei ihren Gästen zu verhindern, haben die Macher des Londoner Kunstprojekts die maximale Aufenthaltsdauer pro Gast in den Alkoholkammern auf eine Stunde begrenzt. Allerdings können Besucher auch danach noch ganz normale Ausschankgetränke an der Bar bestellen. Umgerechnet 18 Euro kostet eine Stunde in der Schnapswolke.

Bei Instagram haben Besucher der „Alcoholic Architecture“ Fotos von ihren Erfahrungen in der Schnaps-Kammer gepostet:

Friday!

Ein von Alcoholic Architecture (@alcoholicarchitecture) gepostetes Foto am

We're on! Launch night of the bar tonight!

Ein von Alcoholic Architecture (@alcoholicarchitecture) gepostetes Foto am

Into the cloud

Ein von Alcoholic Architecture (@alcoholicarchitecture) gepostetes Foto am

Mehr Reise-Storys gibt's bei TRAVELBOOK BlogStars.

Hier geht's zu unserer Pinterest-Pinnwand MAGAZIN:

TRAVELBOOK Escapes – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

Travel-Tipps von

Die besten Hotels in London

Travel-Tipps von

Die besten Nightlife-Tipps für London

7 Urlaubsdeals bei TRAVELBOOK Escapes

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen