FKK-Lifestyle

Dieses Pärchen reist nackt um die Welt

Nacked Wanderings Blog, Nudisten Reisende
Lins und Nick reisen, wie sie es am liebsten mögen: nackt! In ihrem Blog berichten sie von ihren Erlebnissen
Foto: nackedwanderings.com

„Hallo, wir sind Nick und Lins, ein belgisches Pärchen in ihren frühen 30ern, das es liebt die Welt zu bereisten. Seit einigen Jahren haben wir eine neue Art des Reisens entdeckt: Die nackte Art. Wir laden dich ein, deine Klamotten abzulegen und mit uns zu kommen!“ – so stellt das junge Paar sich auf seinem Blog vor. TRAVELBOOK haben sie von ihrer ungewöhnlichen Art zu Reisen erzählt.

Nick und Lins sind zwei sehr sympathische Menschen. Lins ist 31, arbeitete als HR-Managerin und trotz ihres nackten Körpers ist ihr fröhliches Lächeln das erste, was einem ins Auge sticht, wenn man sich die Bilder auf ihrem Instagram-Account ansieht. Nick ist vier Jahre älter, arbeitete als IT-System-Administrator und wirkt, als könne man mit ihm verdammt viel Spaß haben. Beide kündigten kürzlich ihre Jobs, um den tristen Büroalltag gegen das Leben unterwegs einzutauschen – so oft es geht nackt natürlich. Auf ihrem Blog „Naked Wanderings“ berichtet das Paar von seinem Backpackerleben fernab von kneifenden Unterhosen, Bräunungsstreifen und Outfit-Fauxpas.

Warum nackt?

Wie sie auf die Idee kamen nackt zu Reisen? „Wir lieben den FKK-Lifestyle und sind leidenschaftliche Reisende. Den Schritt, dies miteinander zu kombinieren war also naheliegend. In gewissen Teilen der Welt, besonders Europa, den USA und Australien gibt es so viele Reisemöglichkeiten für Nudisten, die wir unbedingt selbst entdecken wollten“, verrät das Paar TRAVELBOOK. Zu dem Entschluss, über ihre Erfahrungen zu bloggen kamen sie, also ihnen bei einer Recherche auffiel, wie wenig Informationen das Internet für Nudisten bereithält und dass viele Seiten viel zu altmodisch waren. Sie wollten den Nudismus auch online salonfähig machen und zeigen, wie normal es eigentlich ist, gemeinsam nackt zu sein.

Eine Frage, die bestimmt viele Menschen interessiert, die der Freikörperkultur wenig abgewinnen können ist: Was genau ist am Nacksein eigentlich so schön? Nick und Lins‘ Antwort: „Es gibt viele Dinge, die wir daran lieben nackt zu sein. Wenn du nackt bist, kannst du den Sinn des Fühlens viel besser wahrnehmen. Wenn du bekleidet bist, kannst du nur mit deinen Händen fühlen, aber wenn du nackt bist, kannst du es mit deinem ganzen Körper tun. Das Gefühl des Windes und der Sonne auf unseren Körpern ist wunderbar, ebenso wie das von Gras und Sand zwischen den Zehen. Wir glauben, dass du einen Ort viel intensiver erlebst und kennenlernst, wenn du nackt bist.“ Neben der natürlicheren Empfindung kann das sympathische Paar dem Nacktsein natürlich noch mehr abgewinnen: „Weniger Wäsche, keine Bräunungsstreifen, kein Ärger mit Klamotten im Zelt oder in einer kleinen Dusche… es ist einfach so viel simpler. Aber das vielleicht Beste am Nudismus: Nackt schwimmen ist so viel schöner als im Badeanzug. Es gibt wirklich keinen Grund, warum man Badebekleidung überhaupt tragen sollte: Sie klebt am Körper, ist unbequem und es dauert viel länger, bis man getrocknet ist.“

Auch interessant: 10 der schönsten FKK-Campingplätze in Europa

Wie die meisten Menschen auf die Vorliebe von Nick und Lins reagieren? Entspannt, sagt das Paar. 

Die schönsten Orte, um die Hüllen fallen zu lassen

Auf die Frage nach ihrem liebsten Ort, den sie während ihres FKK-Reisens entdeckt haben, will das Paar sich nicht auf einen festlegen: „Kroatien war großartig. Dort gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Nudisten, da jeder Strand ein potenzieller Nacktstrand ist, sobald du dich etwas von den Massen entfernst.“ Ein weiteres Nudisten-Paradies sei eine bestimmte Insel: „In Montenegro sind wir nach Ada Bojana gereist, welche eine Insel ist, die fast vollständig für Nudisten reserviert ist. Das war auch sehr großartig.“ Und die schönsten Nudistenstrände gäbe es in Kefalonia in Griechenland.

Das Land, wo Nudismus laut Lins und Nick am ehesten toleriert wird, seien die Niederlande. „Es ist vielleicht nicht das erste Land, was einem bei Nudismusreisen in den Sinn kommt, aber die Möglichkeiten dort sind wirklich großartig. Gerade wenn man die Größe des Landes bedenkt, gibt es wahnsinnig viele Nacktstrände, Nudismus-Clubs und Indoor-Aktivitäten für Nackte. Angeblich sind 20 Prozent der Niederländer Nudisten“, sagt das Paar. Aber auch andere europäische Länder hätten großartige Möglichkeiten für Nudisten. Besonders Deutschland, Frankreich, Spanien und Kroatien seien Ziele, an denen man seine Kleidung oftmals im Koffer lassen kann. „Italien und die UK liegen zwar noch etwas zurück, aber wir sind uns sicher, dass sie noch aufholen werden.“

Auch interessant: FKK auf Mallorca – an diesen Stränden können sie nackt baden

Schlechte Karten hat man hingegen bei Ländern, in denen das nackt sein per Gesetzt verboten ist: „Indien hat zum Beispiel viele Nudisten, aber viele Inder müssen in andere Länder reisen, um sozialen Nudismus erleben zu können. Das finden wir ziemlich traurig.“

Von schönen und verrückten Erlebnissen

Auf die Frage nach ihren Höhepunkten während ihrer Reisen ohne Kleidung antworten Nick und Lins: „ Erst vor kurzem haben wir uns mit einem älteren Pärchen in einem Nudisten-Resort unterhalten und am Ende des Abends haben wir dann erfahren, dass sie ein riesiges Business Imperium besitzen. Wir saßen also da, ‚arme‘ Backpacker, die ihre Jobs aufgegeben haben, um zu Reisen und ‚reiche‘ Menschen im Urlaub. Und jeder wurde exakt gleich behandelt.“

Auch interessant: 8 ausgefallene Reiseziele für FKK-Freunde

Auch absurde Erlebnisse erlebte das Nudisten-Paar: Während einer Reise in Brasilien übernachteten Nick und Lins einige Tage in einem Nudisten-B&B in Massarandupio, wo sie auch ein nettes Paar, S. und W., kennenlernten. Nach einigen Treffen meinte das andere Paar, dass sie die beiden später am Abend besuchen kommen würden. Zwar waren sich Lins und Nick nicht ganz sicher weshalb, da auf dem Resort wenig los war, groß hinterfragt haben sie die Verabredung aber nicht. Inzwischen war das B&B auch deutlich voller geworden. Als Lins und Nick sich in die Menge begeben wollten, bemerkten sie, dass auffällig viele Kondome herumlagen und realisierten, dass sie auf einer Swinger-Party gelandet sind.

Genau in diesem Moment stand plötzlich das nette Paar, mit dem die beiden die letzten Tage verbracht hatten, vor ihnen. Nick und Lins erster Gedanke war: „Oh mein Gott! Sie sind gekommen, um mit uns Sex zu haben.“ Überfordert suchten Nick und Lins eine Ausrede und machten sich davon. In der Stadt angekommen machten es sich die beiden in einem Restaurant gemütlich und wollten nicht ins B&B zurückkehren, ehe die Party vorbei war. Einige Bierchen später realisierten sie aber, was für Angsthasen sie gewesen sind und wagten sich zurück auf die Party. Denn was sollte schon passieren?

Und sie behielten recht. Erst auf der Party angekommen, kam W. auf sie zu und fragte: „Ihr wusstet nicht, dass hier Sonntagabends immer eine Swinger-Party stattfindet, oder?“ Später stellte sich heraus, dass S. und W. ebenfalls keine Swinger waren und nur wegen der Gesellschaft herkämen. „Der Abend wurde noch sehr schön. Wir haben mehr Zeit mit W. und S. verbracht, hatten noch mehr Bier und Leuten dabei zugesehen, wie sie Sex hatten. An einem Moment hatte Nick sogar eine Diskussion mit einem Brasilianer über die kulturellen Unterschiede zwischen Brasilien und Europa, während dieser mit einer Frau Sex hatte“, berichten Nick und Lins auf ihrem Blog.

Eine weitere absurde Geschichte erlebte das Paar, als sie in Italien unterwegs waren: Auf dem Nudisten-Campingplatz stand ein englisches Pärchen mit „dem coolsten Camper ever“ direkt neben ihnen. Nach einigen Tagen der Bewunderung gab der Engländer den beiden eine kleine Tour durch den Van. Als die Führung bei dem Dach ankam, unter welchem sich ein kleines Bett verbarg, wenn man es ausklappte, kroch der Engländer in den kleinen Zwischenraum und Nick hinterher. Da der Platz im Bett aber ziemlich begrenzt war, mussten beide auf alle viere gehen und mehr oder weniger krabbeln. Und wie es bei nackten Menschen so ist, entblößte sich vor Nick alles. Bis aufs kleinste Detail. Direkt vor seinem Gesicht. „Der Engländer erklärte immer weiter, aber Nick verstand kaum noch etwas, da er damit beschäftigt war, seine Nase davon abzuhalten, die Hoden seines Vordermannes zu berühren“, beschreibt das Paar die Situation.

Tipps für Nudismus-Starter

Für diejenigen, die neugierig geworden sind und den nächsten Urlaub auch ganz ohne Klamotten verbringen wollen, haben Lins und Nick einige Tipps für das erste Mal. Dass der Schritt, sich das erste Mal nackt vor anderen zu zeigen, kein leichter ist, versteht das Paar nur zu gut: „Du musst deine Komfort-Zone verlassen. Aber bedenke, dass es nicht von Dauer ist. Wenn du es versuchst und du magst es nicht, zieh dich einfach wieder an und das war’s dann. Und immerhin hast du es versucht.“

Und weiter:

Für diejenigen, die sich das allererste Mal nackt in der Öffentlichkeit zeigen, empfiehlt das Paar an einen Ort zu gehen, an dem es optional ist, ob man sich ganz entblößt oder nicht: „Dort kann man die Dinge nach seinem eigenen Tempo angehen.“ Zudem raten die zwei, dass man sich erstmals vielleicht eher auf einem kleinen Campingplatz auszieht und nicht beim ersten Mal in einem großen Resort. „Aber das ist nur unsere Meinung. Wir haben auch Nudisten getroffen, die die Anonymität eines großen Resorts für das erste Mal vorziehen.“

 

Themen