BGH-Urteil

Flug gestrichen, Ersatz zu spät: BGH stärkt Passagierrechte

Flüge annulliert
Wenn Airlines einen Flug streichen, müssen sie normalerweise Ausgleichszahlungen leisten. Es sei denn, sie bieten einen Ersatzflug an, der maximal zwei Stunden später am Ziel ankommt als vorgesehen
Foto: Getty Images

Von Frankfurt bis nach Sydney dauert es eh schon sehr lange – es geht aber immer noch länger. Wer muss zahlen, wenn eine Verbindung erst gestrichen wird und der Ersatzflug dann auch noch verspätet ist?

So können Airlines um Ausgleichszahlungen herumkommen, wenn sie einen Ersatzflug anbieten. Allerdings muss der Passagier sein Ziel damit auch „tatsächlich höchstens zwei Stunden nach der planmäßigen Ankunftszeit erreichen“ können, heißt es in dem Urteil.

Ersatzflug verzögerte sich um 16 Stunden

In dem Fall wollten die Kläger mit Singapore Airlines von Frankfurt nach Singapur und weiter nach Sydney fliegen. Den ersten Flug strich die Airline und bot an, mit einer anderen Gesellschaft zu fliegen. „An sich kein Problem“, sagte der Vorsitzende Richter bei der mündlichen Verhandlung des BGH. Aber es kam anders: Der Ersatzflug verzögerte sich um 16 Stunden. Die Kläger erreichten Sydney mit einer Verspätung von 23 Stunden.

Anzeige: 2 Tage Auszeit an der Seenplatte inkl. Schlosshotel mit Frühstück & vielen Extras ab 109€

Von Singapore Airlines wollten sie deshalb eine Entschädigung. Das Amtsgericht verwies sie allerdings an Lufthansa, die den verspäteten Ersatzflug durchgeführt hatte.

Das sah der BGH anders – wie zuvor bereits das Berufungsgericht – und nahm Singapore Airlines in die Pflicht. Dass der angebotene Ersatzflug, wenn er planmäßig durchgeführt worden wäre, nicht mehr als zwei Stunden später als der ursprüngliche Flug angekommen wäre, reiche nicht aus. Die Airline muss den Klägern nun eine Entschädigung in Höhe von jeweils 600 Euro zahlen.

Mehr zum Thema Reiserecht finden Sie hier!

Doppelter Anspruch auf Entschädigung möglich

Der Anwalt der Fluggesellschaft hatte in der Verhandlung argumentiert, dass seine Mandantin nicht mehr tun könne, als einen passenden Flug zu suchen. Inwieweit dieser dann pünktlich ankomme, liege nicht mehr in ihrer Hand. Für die Verspätung müsse Lufthansa einstehen.

Der BGH wollte das auch gar nicht ausschließen: Die Passagiere könnten neben dem Anspruch wegen der Annullierung gegen Singapore Airlines gleichzeitig auch einen Anspruch wegen der Verspätung gegen die Lufthansa haben. (Az.: X ZR 73/16)

TRAVELBOOK Escapes  – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen