Schriftstellerin Carola Saavedra stellt Lanzarote-Roman auf Frankfurter Buchmesse vor
An den Dromedaren wird man die Insel erkennen – denn die sind typisch für Lanzarote Foto: Getty Images

Autorin Carola Saavedra über die Liebe zu Lanzarote

„Wie eine Welt für sich“

Als Carola Saavedra (40) das erste Mal nach Lanzarote kam, verspürte die brasilianische Schriftstellerin sofort den Wunsch, hier ihren nächsten Roman spielen zu lassen. Auf der Frankfurter Buchmesse, die am Mittwoch beginnt, stellt sie „Landschaft mit Dromedar“ vor. TRAVELBOOK fragte die Autorin vorab, was sie an Lanzarote so fasziniert.

TRAVELBOOK: Frau Saavedra, Sie waren im Jahr 2008 für zehn Tage auf Lanzarote. Wie haben Sie die Insel damals erlebt?
Carola Saavedra: Ich kannte die Insel von Fotos und aus der Literatur, ich dachte, ich hätte schon eine Ahnung von Lanzarote. Aber der Eindruck vor Ort war dann ein ganz anderer, ich war sehr beindruckt. Mein erstes Gefühl war, auf einem eigenen kleinen Planeten zu sein. Mit anderen Worten, die Insel erschien mir wie eine Welt für sich.

Der perfekte Ort für einen Roman?
Die Insel hatte auf mich eine seltsame, zwiespältige Wirkung. Einerseits habe ich mich sehr fremd gefühlt. Die Landschaft war so außergewöhnlich, dass ich dachte, hier könne sich außer den Einheimischen niemand zu Hause fühlen. Gleichzeitig fühlte ich mich so angezogen von der Insel, dass ich wünschte, hier für immer bleiben zu können. Ich dachte, hier ist der ideale Ort, um sich zurückzuziehen. Hierher kann man sehr gut flüchten.
 
Lanzarote hat schon so manchen Schriftsteller fasziniert. Was macht die Insel zu einem literarischen Ort?

Es ist vermutlich dieses Gefühl der Seltsamkeit, die sie erweckt. Die Landschaft ist so anders als alles, was wir kennen, so vielseitig, so unberechenbar. Und es ist genau dieser Blick, der Blick des „Anderen“, den ein Schriftsteller haben sollte. Für mich ist das Schreiben auch eine Art, einen anderen Blick auf das Bekannte zu werfen, eine Fähigkeit, die Welt neu zu entdecken. Und Lanzarote ermöglicht in bestimmter Weise auch eine Entdeckungsreise.

Schon die Lektüre Ihres Romans wird für so manchen Leser zu einer Entdeckungsreise. Denn Sie nennen den Namen der Insel nicht.
Ja, es war sehr wichtig, die Insel nicht zu benennen. Zum einen liest man das Buch anders, wenn man Lanzarote erkennt. Zum anderen war die Information, um welche reale Insel es sich hier handelt, für die Geschichte nicht wichtig.

Leser in Europa dürften bei der Lektüre Ihres Romans Lanzarote schnell erkennen. Doch wo verorten Ihre Leser in Brasilien die Insel, wenn Sie nicht verraten, um welche es sich handelt?
Normalerweise denken die Leser in Brasilien, ich hätte die Insel erfunden. Nur wenige erkennen sie, für Brasilianer sind die Kanarischen Inseln kein gewöhnliches Reiseziel. In Europa ist das ganz anders. Und mich fasziniert dieser Unterschied bei der Rezeption. Es zeigt, wie sehr das Lesen von unserer Kultur und unseren persönlichen Erlebnissen abhängig ist.
 
Wenn Sie die Insel auch nicht benennen, so beschreiben Sie diese doch sehr detailliert.
Ich wollte damit dieses Gefühl der Seltsamkeit erwecken, was sicher auch dazu beigetragen hat, dass viele Leser in Brasilien denken, es handle sich um einen fiktiven Ort. Und tatsächlich scheint Lanzarote wie ein fiktiver Ort. Ich wollte mit der Idee von Realität und Fiktion arbeiten, wobei die Realität fiktiver erscheinen kann als die Fiktion selbst.

Erika, die Hauptfigur Ihres Romans, flüchtet sich auf die Insel, nachdem sie Traumatisches erlebt hat – und erhält hier eine zweite Chance.
Erika durchlebt auf der Insel eine Art Trauerprozess und versucht, etwas Neues in ihrem Leben anzufangen. Dabei macht sie wieder die alten Fehler, aber ein bisschen anders vielleicht. Die Insel ist auch ein Symbol dafür. Eine der Hauptideen des Buches ist, dass wir immer die gleichen Fehler machen. Wir werden nicht besser oder schlechter. Auf Deutsch gibt es diesen wunderbaren Ausdruck „nicht aus der eigenen Haut können“. Aber mit einer zweiten, dritten, vierten Chance – die Erika durch die Insel bekommt – können wir die gleichen Fehler beim nächsten Mal vielleicht anders machen.

Carola Saavedra, Jahrgang 1973, hat in Deutschland Kommunikationswissenschaft studiert und lebt heute in Rio de Janeiro. Mit Toda Terça (2007) gewann sie den APCA-Preis in der Kategorie Bester Roman. Carola Saavedra zählt zu den besten 20 Jungschriftstellern Brasiliens

Foto: David Franca Mendes

Die Insel Lanzarote

Lage und Anreise: Lanzarote ist die nordöstlichste der sieben großen Kanarischen Inseln und liegt rund 140 Kilometer vor der marokkanischen Küste. Anreise über den Flughafen Arrecife. Informationen über Unterkünfte, Touren und Sehenswürdigkeiten auf der offiziellen Seite des Tourismusverbandes .

Die Kunst:
Die Insel hat schon viele Künstler in ihren Bann gezogen. Den französischen Schriftsteller Michel Houellebecq zum Beispiel, der einen Roman nach ihr benannte. Oder den spanischen Regisseur Pedro Almodóvar, der hier die wichtigsten Szenen seines Films „Zerrissene Umarmungen” drehte.

Die Dromedare:
Im Jahr 1406 wurden die ersten Dromedare aus Marokko auf der Insel angesiedelt und wurden hier bald zum beliebten Last- und Zugtier – können sich die Schwielensohler doch perfekt auf dem weichen Boden aus Vulkanasche bewegen. Heute werden die Tiere nur noch vereinzelt auf dem Acker eingesetzt, und vorwiegend im Tourismus.

Wussten Sie, dass...

... die 845 Quadratkilometer große Insel Lanzarote zu drei Vierteln mit Lava aus 100 Vulkanen bedeckt ist? 1730 kam es zu schweren Vulkanausbrüchen, die 2053 Tage dauerten. Als sie 1736 endeten, waren viele Dörfer unter neuen Vulkanen begraben.


... nach den Vulkanausbrüchen die Versorgung mit Lebensmitteln so schlecht war, dass der Hälfte der Bevölkerung erlaubt wurde, nach Gran Canaria auszuwandern?


... es im Jahre 1824 zu einem erneuten Vulkanausbruch im Inselinneren kam und an dieser Stelle 1974 der Timanfaya Nationalpark gegründet wurde?


... Lanzarote als erste komplette Insel 1993 von der Unesco zum Biosphärenreservat erklärt wurde?


... es auf Lanzarote hervorragenden Wein gibt? Auf 2300 Hektar im Naturschutzgebiet La Geria werden rote und weiße Trauben nach traditioneller Art auf Lavaböden angebaut. Tagsüber heizt sich die schwarze Erde auf, nachts saugt sie Feuchtigkeit aus der Luft und speichert das Wasser. Die Inselspezialität ist der Malvasier (trocken oder süß).


... Lanzarote mit nur 112 Millimetern Niederschlag pro Jahr die trockenste der Kanarischen Inseln ist?

„Landschaft mit Dromedar“ ist Saavedras dritter Roman. Er erschien 2013 bei C.H. Beck, 175 Seiten, 17,95 Euro

Foto: C.H. Beck




Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen