EU-Bericht zum Start der Badesaison

Wo die Wasserqualität in Deutschland „mangelhaft“ ist

Der jährliche EU-Bericht zur Qualität der Badegewässer zeigt, wo man in Europa bedenkenlos baden kann – und wo man es besser sein lässt. In Deutschland weisen nur fünf Badestellen eine „mangelhafte“ Qualität auf. Welche das sind, wie es um das Badewasser in anderen EU-Ländern steht und weitere Fragen und Antworten zur Studie der Europäischen Umweltagentur (EEA).

Die gute Nachricht vorneweg: Deutschland schneidet im diesjährigen EU-Bericht* zur Wasserqualität an Badestellen sehr gut ab. Lediglich fünf Badegewässer waren „mangelhaft“ (siehe Karte oben). Insgesamt waren in Deutschland 2292 Gewässer untersucht worden, 367 davon an der Küste, 1893 an Seen, 32 an Flüssen.

📨  Die besten Storys der Woche vorab! JETZT  für unseren Newsletter anmelden!

Welche 5 Gewässer in Deutschland „mangelhaft“ sind

In Deutschland haben nur fünf Badestellen das Rating „mangelhaft“: eine an der Ostsee in der Nähe der Insel Rügen (in Tremt, Gemeinde Sundhagen), eine am Fluss Kocher in Baden-Württemberg (Kocherbadebucht in Künzelsau), eine am Finsterroter See in Wüstenrot (ebenfalls Baden-Württemberg) sowie zwei Badeplätze am See Dümmer (im niedersächsischen Lembruch).

Auch interessant: In jedem Bundesland einer! 16 traumhafte Badeseen in Deutschland

Wie ist es um die Gewässer in der EU bestellt?

Im vergangenen Jahr hatten laut dem neuen Bericht 97,2 Prozent aller Küstenbadegewässer und 94,3 Prozent aller Binnenbadegewässer in der EU eine mindestens „ausreichende“ Qualität und entsprachen damit dem in der Badegewässerrichtlinie festgelegten Mindestqualitätsstandard. Im Vergleich zur Saison davor verbesserte sich die Qualität erneut.

Wer sich im Sommer im See abkühlt, will auch sicher gehen, dass das Gewässer sauber ist

Foto: Getty Images

Welche EU-Länder sind in Sachen Badestellen die besten?

In fünf Ländern waren mindestens 95 Prozent der Badegewässer von „ausgezeichneter Qualität“: Luxemburg (alle elf Badegewässer), Zypern und Malta (99 Prozent der Badegewässer) sowie Griechenland (97 Prozent) und Österreich (95 Prozent). In Deutschland bekamen 90,8 Prozent der aufgelisteten Badestellen das höchste Label „ausgezeichnet“.  Insgesamt erfüllten rund 98 Prozent der Badegewässer in Deutschland die Qualitätsanforderungen der EG-Badegewässerrichtlinie. 

Auch interessant: Die 7 schönsten Seen in Kroatien

Wie viele „mangelhafte“ Badegewässer gibt es in der EU?

Von der Badesaison 2015 zur Saison 2016 ging die absolute Zahl der mangelhaften Badegewässer zurück: und zwar von 383 auf 316. Bei 93 Badegewässern wurde der Zustand von „mangelhaft“ auf „ausreichend“ heraufgestuft. 72 Badegewässer rutschten dagegen in die Qualitätsstufe „mangelhaft“ ab.

Auch interessant: Bei Experten nachgefragt – Ist es schlimm, in den Badesee zu pinkeln?

Wo sind die meisten mangelhaften Gewässer in der EU?

Die drei EU-Länder mit der höchsten Anzahl sind Italien (100 Badegewässer von 5518 untersuchten; entspricht 1,8 Prozent), Frankreich (82 Badegewässer von 3359; 2,4 Prozent) und Spanien (39 Badegewässer von 2191; 1,8 Prozent). Den höchsten Anteil an Badegewässern mit mangelhafter Qualität verzeichneten jedoch Irland (4,3 Prozent/6 Badegewässer), Großbritannien (3,2 Prozent/20 Badegewässer) und die Slowakei (3 Prozent/ein Gewässer).

Warum ist die Qualität in Länder mit Meereszugang oft besser?

Allgemein kann gesagt werden, dass die Wasserqualität an der Küste besser ist als die der Binnenbadegewässer. Laut Umweltagentur liegt das an der höheren Selbstreinigungsfähigkeit des Meeres. Außerdem liegen viele Badestellen an den Binnengewässern an kleineren Seen und langsam fließenden Flüssen, die insbesondere im Sommer nach starkem Regen anfälliger sind für kurzzeitige Verschmutzungen.

Auch interessant: Der Grüne See in der Steiermark, der sich im Winter in einen Park verwandelt

Was passiert jetzt an den mangelhaften Gewässern?

Laut EEA gibt es zunächst nur Empfehlungen: So sollte also für alle Badegewässer, die in der Saison 2016 eine mangelhafte Wasserqualität aufwiesen, in der Saison 2017 ein Badeverbot verhängt oder zumindest vom Baden abgeraten werden. Außerdem sollen Maßnahmen ergriffen werden, um die Verschmutzungen zu verringern oder zu verhindern.

„Wird ein Badegewässer in fünf aufeinanderfolgenden Jahren als 'mangelhaft' klassifiziert, ist es mit einem dauerhaften Badeverbot zu belegen beziehungsweise mit einem dauerhaften Warnhinweis zu versehen, mit dem vom Baden abgeraten wird.“ Ein fünftes Mal „mangelhaft“ hintereinander droht in Deutschland übrigens dem Finsterroter See bei den anstehenden Messungen 2017.

Auch interessant: 17 Traumstrände in Deutschland – von Juist bis Usedom

Was ist der Hintergrund des Berichts zu den Badegewässern?

Die Europäische Umweltagentur in Kopenhagen erklärt, Europa sei „das beliebteste Urlaubsziel weltweit“ und die Tourismusbranche ein „Schlüsselsektor“ der Wirtschaft. Er generiere mehr als 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der EU und beschäftige etwa 12 Millionen Bürger. Die Wettbewerbsfähigkeit hänge von der Qualität der Reiseziele und eben auch der Badegewässer ab.

Noch vor 40 Jahren sei in viele Badegewässer in Europa unkontrolliertes oder nur teilweise behandeltes Abwasser eingeleitet worden. Die zunehmende Zahl der Strandbesucher bei gleichzeitig verschmutzten Stränden, die Sorge um die Gesundheit der Badenden und das wachsende Umweltbewusstsein ebneten demnach den Weg zur ersten Badegewässerrichtlinie 1976 (Richtlinie 76/160 EWG). Seitdem wurde sie öfter überarbeitet.

Wie wird die Wasserqualität untersucht?

Um die Qualität von Badegewässern zu bestimmen, werden gemäß der Badegewässerrichtlinie zwei mikrobiologische Parameter herangezogen:

1. das Vorkommen von ESCHERICHIA-COLI-BAKTERIEN (E. coli). Sie kommen im Darm vieler Tiere vor und gelangen etwa durch Vogelkot oder von Kuh- und Schafweiden in Ufernähe auch in Badegewässer. Meist sind die Fäkalkeime harmlos. Einige E.-coli-Bakterien können aber beim Menschen Übelkeit, Durchfall und Fieber verursachen. Bisweilen lösen die Keime Harnwegsinfektionen aus, die zu Nierenschäden führen können.

2. das Vorkommen von DARM-ENTEROKOKKEN. Sie deuten in größeren Mengen ebenfalls auf fäkale Verschmutzungen hin. Wer sie verschluckt und in den Magen-Darm-Trakt aufnimmt, dem droht keine Infektion. Gelangen die Enterokokken aber über Wunden in den Körper, können sie schwere Erkrankungen verursachen.

*Die Daten für den EU-Bericht zur Badewasserqualität werden immer im Vorjahr erhoben, geben aber dennoch einen Hinweis auf den Zustand des Gewässers.

Wir sind auch auf Instagram: travelbook_de – hier folgen!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!


Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen