Sechs Jahre auf Weltreise

ER will ohne Flugzeug in JEDES Land der Erde

Unter dem Motto „ein Fremder ist ein Freund, den man noch nicht kennt“ reist Thor um die ganze Welt – und das, ohne ein einziges Mal in ein Flugzeug zu steigen. Das Abenteuer soll zeigen, dass die Welt viel besser ist, als es auf den ersten Blick den Anschein macht. TRAVELBOOK hat mit dem Dänen über seine Weltreise gesprochen.

Von Louisa Wittek

Begonnen hat das Abenteuer „Once upon a Saga“ am 10.10.2013 um 10 Uhr 10. Der Däne Torbjørn C. Pedersen, kurz Thor, beginnt seine Reise um die Welt. Die Regeln für sein Abenteuer sind einfach: Non-Stop reisen, jedes Land einmal besuchen, und mindestens 24 Stunden in dem Land verbringen, kein Flugzeug nutzen und das Wichtigste: Dabei die beste Seite der Menschheit zum Vorschein bringen.

Zentralafrikanische Republik: Thor auf der Hauptstraße in Richtung Kamerun

Foto: Torbjørn C. Pedersen

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Denn Thors Abenteuer hat einen guten Grund: Er möchte Aufmerksamkeit schaffen. Einerseits ist es ihm wichtig, auf die die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung aufmerksam zu machen und zum Spenden anzuregen. Andererseits möchte er die positiven Erfahrungen teilen, die er in jedem Land macht, um ein Gegenbild zu den gängigen Medien zu schaffen. Von vielen Ländern, sagt Thor, kennen wir nur die negativen Seiten. „Ich versuche den Menschen die Welt so zu zeigen, wie ich sie sehe, um das Ungleichgewicht auszugleichen. Ich denke mal, es ist die Art, wie die Medien die Welt normalerweise porträtieren. Dadurch wirkt alles so düster und hoffnungslos. Dabei sind die meisten Menschen wirklich nur Menschen. Sie kümmern sich um ihre Familie, verbringen Zeit mit Freunden, genießen gutes Essen, tanzen zu Musik, stehen im Stau, gehen zur Arbeit, lernen, spielen Candy Crush und machen Selfies. Das ist etwas, was ich in allen Ländern beobachtet habe. Auch in Konfliktländern.“

Auch bekannte Touristenziele bleiben nicht aus: Hier der Machu Picchu

Foto: Torbjørn C. Pedersen

Bis zu 17 Tage auf hoher See

Um von A nach B zu kommen setzt Thor nicht auf Flugzeuge, sondern greift auf andere Fortbewegungsmöglichkeiten zurück: „Züge, Busse, Taxen, Fähren... Manchmal gehe ich an Bord von Fischdampfern, Fischerbooten, Containerschiffen und anderen Schiffen, um eine abgelegene Insel zu erreichen oder den Ozean zu überqueren. Doch meist reise ich auf dem Land“, sagt der Reisende zu TRAVELBOOK. Länger als 17 Tage am Stück war er bislang noch nicht auf hoher See, verrät er.

Bei 20 $ Budget am Tag macht man es sich auch gerne mal zu dritt auf einem Motorrad-Taxi bequem um von A nach B zu kommen. Das Foto, aufgenommen in Elfenbeinküste, entstand kurz hinter der Grenze Liberias.

Foto: Torbjørn C. Pedersen

Auch interessant: 14 Tipps, wie man eine Weltreise am besten plant

Bisher ist Thor in 37 europäischen Ländern gewesen, hat den Nord-Atlantik überquert und ganz Amerika erkundet: Er war in Nord-, Mittel-, Südamerika und hat auch die Karibik besucht. Aktuell ist Thor in Afrika, genauer gesagt im Sudan. „Ich habe bis jetzt 125 Länder besucht, 5 fehlen mir noch in Afrika“, sagt er.

Gerade ist dabei, sich ein Visum für Eritrea zu organisieren, was sehr schwierig ist für Reisende aus westlichen Ländern. Aber seine Aussichten sind dennoch sehr rosig – denn am 26. Februar wird wohl, mal wieder, seine Verlobte zu ihm stoßen. „Das wäre dann in Ägypten“, verrät er. Bis dahin hat er also Zeit, in den Norden Afrikas kommen.

Saõ Tomé: Thor spielt mit den Kindern aus einem Fischerdorf. Erst bettelten die Kinder um Geld oder Süßigkeiten, doch Thor begann sie mit eigenartigen Geräuschen zu unterhalten, bis sie anfingen mit ihm „zu singen“.

Foto: Torbjørn C. Pedersen

Sobald er alle afrikanischen Länder besucht hat, will er zurück nach Europa reisen. Von dort aus will er den Mittleren Osten erkunden, um dann über Asien nach Neuseeland und Australien zu reisen, bevor er sein Abenteuer auf den Malediven beendet. Insgesamt 203 Länder will er am Ende seiner Reise, mit der er 2019 rechnet, besucht haben.

Auch interessant: Sie (27) hat in 18 Monaten alle Länder der Welt besucht

20 Dollar pro Tag

Sein Tagesbudget liegt durchschnittlich bei nur 20 US-Dollar. Die Kosten für Transport, Lebensmittel, Unterkunft und Visa müssen mit dem Geld abgedeckt werden. Wenn Thor in teuren Ländern über sein Tagesbudget kommt, gleicht er dies in den günstigeren Ländern wieder aus. Seit April 2016 finanziert er sich selbst, davor wurde er gesponsort.

Thor mit seiner Verlobten, der Dänin Le in Bolivien. Le hat Thor während seines Abenteuers bisher zehn Mal besucht, meist reist er jedoch allein.

Foto: Torbjørn C. Pedersen

Doch das große Abenteuer hat auch Nachteile: „Es ist nicht einfach, so lange von Zuhause weg zu sein. Seit mehr als drei Jahren war ich inzwischen nicht mehr in Dänemark“, sagt er. Auch das Beantragen der Visa und das Organisieren der Mitfahrgelegenheiten über das Meer rauben ihm manchmal die Nerven.

Nicht alle Freunde, die Thor auf der Reise findet, sind menschlicher Natur. Hier sieht man den Weltreisenden mit einem „wilden“ Schmipansen in Äquatorialguinea.

Foto: Torbjørn C. Pedersen

Auch interessant: Quan Peng fährt tausende Kilometer mit dem Rollstuhl durch China

Viele Menschen würden „Once upon a Saga“ nicht ernst nehmen, was Thor manchmal ärgert: „Ich sehe, wie viel Angst viele Menschen vor der Welt haben und wie viele Menschen manchmal nur schlechte Dinge über andere Länder wissen, in denen sie aber nie gewesen sind. Ich denke, die Saga ist sehr wichtig in der Zeit in der wir leben.“

In Island ist alles möglich

Auf die Frage, ob er einen Lieblingsort hat, wusste Thor keine direkte Antwort – jedes Land hat seine schönen Seiten und es sei auch von seiner Stimmung abhängig, wo es ihm gerade gefalle. Dennoch meint er, sollte er einst nicht mehr in Dänemark leben, dass Island vermutlich das Land seiner Wahl wäre. „Island ist aus vielen Gründen ein wundervolles Land: Es ist wunderschön, abenteuerlich, spaßig, aufregend, hat gutes Essen und nette Menschen... Aber was mich wirklich beeindruckt ist ihre 'can do'-Haltung. Es ist, als sei nichts unmöglich in Island.“

Wer gewinnt den Kampf? Thor gegen den Isländer Hafþór Júlíus „Thor“ Björnsson (bekannt als „The Mountain“ aus „Game of Thrones“). Beide setzen sich für das Rote Kreuz ein.

Foto: Torbjørn C. Pedersen

Auch interessant: Wie man auf einer Weltreise am besten spart

Einen Ort, an dem es ihm überhaupt nicht gefallen habe, gibt es nicht, verrät Thor. Er konzentriert sich auf das Positive. Die Motivation, das Schöne in der Welt zu zeigen hat auch seine Sicht auf die Dinge verändert: „Es gibt immer etwas Gutes und weil ich meinen Fokus darauf lenke, sehe ich all die Länder im Nachhinein positiv und erinnere mich an die schönen Erfahrungen.“

Betrunkene Männer in der Nacht und vier Tage Sturm

Doch auf einer Reise, wie Thor sie macht, kommt man nicht umhin, einige nicht so schöne Erfahrungen zu sammeln, die man trotz Fokus auf das Positive nicht so schnell vergisst. Thor erzählt TRAVELBOOK von abenteuerlichen Momenten: „Ich fuhr mitten in der Nacht in einem Taxi eine dreckige Straße im Dschungel nahe der Kamerun-Kongo-Grenze entlang, als uns drei Männer in Militäruniformen anhielten und anfingen, uns Fragen zu stellen. Sie waren sehr betrunken, bewaffnet und feindselig. Ich dachte: Das war's jetzt!“ Weit und breit war kein Mensch zu sehen, geschweige denn ein Haus. Doch Thor hatte Glück: Nach einer Dreiviertelstunde ließen die Männer ihn und den Fahrer gehen, worauf die zwei sich so schnell wie möglich davonmachten.

Thor in Island beim Eisklettern

Foto: Torbjørn C. Pedersen

Mach den Test: Bist du bereit für eine Weltreise?

Auch auf hoher See hat Thor einige angsteinflößende Erfahrungen gemacht. Als er in einem Containerschiff unterwegs war, kam der Frachter in einen heftigen Sturm und wurde von den Wellen hin und her geschleudert. Man konnte kaum essen, geschweige denn duschen oder in Ruhe schlafen. Thor war sich sicher, dass er nun in ernsthaften Schwierigkeiten stecken würde. „Ich erinnere mich, wie ich auf der Brücke mit den Offizieren stand und dabei zusah, wie die Wellen über den Containern zerschmetterten! Ich fragte ruhig: ‘Ist das normal?‘ Alle lachten und jemand sagte: ‘Junge, das ist gar nichts!‘“ Der Sturm hielt vier Tage an.

Nicht immer bequem: Auf dem Meer kann es auch ungemütlich werden. Thor zwischen Island und Kanada.

Foto: Torbjørn C. Pedersen

Eine Reise, die verändert

Wie es mit solchen Reisen so ist, prägen sie den Charakter eines Menschen wie kaum ein anderes Erlebnis. Man lernt Dinge, die man sonst nie gelernt hätte, trifft Fremde, die zu Freunden werden und sieht Orte, die den meisten verwehrt bleiben. Neben den unzähligen Freunden, die Thor auf der Reise fand, habe er auch viel gelernt: Seine Fähigkeit, Menschen zu verstehen, sich zu orientieren, auf neue Situationen und Kulturen einzulassen und Probleme zu lösen habe sich verbessert, sagt der Däne. „Insgesamt habe ich eine viel positivere Wahrnehmung von der Welt in der wir leben. Wir sind weit davon entfernt, perfekt zu sein, aber es wird besser und wir haben eine Chance.“

Wer Thors Abenteuer weiter verfolgen möchte, kann dies auf Facebook, seinem Blog „Once Upon a Saga“ und auf den anderen gängigen Social Media-Portalen tun. „Ich genieße die Möglichkeit, so viele Menschen zu inspirieren, informieren und zu unterhalten.“

Wandern in Richtung Machu Picchu (Peru)

Foto: Torbjørn C. Pedersen

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!




Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen