Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Anzeige

Zwischen Seeblick und Alpenpanorama

Entdecke Bregenz!

Für frisch Verliebte ist ein romantischer Städtetrip genau das Richtige, um entspannt Zeit zu zweit zu verbringen. In überlaufenen Millionenstädten wie Berlin, Hamburg oder München wird das leider schwierig. Zum Glück gibt es großartige Kunst, Kultur und kulinarische Highlights auch fernab der großen Metropolen, zum Beispiel in Bregenz. Wie ein perfekter Tag zwischen Bodenseestrand und Alpenpanorama aussehen kann, haben wir hier für Dich dargestellt.

Liebe auf den ersten Panoramablick

In der Bodensee-Stadt angekommen, führt der erste Weg zum Check-in ins Hotel: am besten in das idyllisch gelegene Hotel Mercure, welches durch seine optimale Verkehrsanbindung einfach zu erreichen ist. Bevor die Sightseeingtour losgeht, verraten die Mitarbeiter dort auch gerne die besten Geheimtipps – und zwar mit echtem Insiderwissen.

Bestens vorbereitet kann man nun starten: erstes Ziel ist das Vorarlberg Museum in Bregenz. Hier gibt es spannende Ausstellungen über Geschichte und Kultur der Region– und angeblich auch einen geheimen Raum mit beeindruckender Panoramainstallation. Wo sich dieser befindet, verrät einem allerdings nur das Aufsichtspersonal.

Schlemmen wie im siebten Himmel

Sightseeing macht hungrig. Für den perfekten Snack am Mittag lohnt sich deshalb ein Besuch im Petrus Café Brasserie. Das angesagte Lokal in der Anton-Schneider-Straße lädt mit seinem Pariser Flair zum Schlemmen und Verweilen ein. Die Speise- und Getränkekarte liest sich wie aus dem siebten Himmel und wartet mit allem auf, was das Herz begehrt. Kulinarik aus Frankreich, Belgien und Österreich – der perfekte Ort für Aperitivo und mehr!

Gut gestärkt geht’s weiter mit einem Spaziergang durch die Bregenzer Altstadt: nach einem kurzen Fotostop am schmalsten Haus Europas, ist  außerdem ein Besuch beim Traditionsbad Mili ein Muss.

Romantisches Badehaus mit Tradition

Während andere Städte Abkühlung in Seen und Flüssen bieten, punktet Bregenz mit dem „Mili“ – der ältesten Badeanstalt am Bodensee. Sie wurde schon 1825 erbaut und hat sich seitdem gefühlt nicht groß verändert. Über einen kleinen Steg geht man in den alten Holzpfahlbau in U- Form. Dort befinden sich die Kabinen und die Sonnenterasse mit Blick auf den gesamten See. Definitiv einen Besuch wert! Übrigens: Die Mili wurde ursprünglich als Militärbad erbaut. Nach einem Brand wurde es der Öffentlichkeit übergeben und trägt seitdem den süßen Namen „Mili“.

Unser Tipp: Auch ein Besuch am Abend lohnt sich, denn wenn die Sonne am Horizont verschwindet, ist es hier wie am Meer.

Ein wahres Kunstwerk – von innen und außen

Die Möglichkeiten in der Bodensee-Stadt sind vielseitig und bunt. Wer nach Bregenz kommt, sollte deshalb unbedingt auch das Kunsthaus erkunden. Allein die einzigartige Architektur ist absolut sehenswert. Peter Zumthor hat den futuristischen Glas-Beton-Bau an der Uferpromenade entworfen und begeistert in vielerlei Hinsicht: draußen spiegeln sich Wasser und Sonne auf der gläsernen Fassade. Im Inneren lassen blanke White-Cube-Räume die Ausstellungsobjekte besonders imposant wirken. Hier kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus!

Wer mehr über das „KUB“ erfahren will, kann jeden Donnerstagabend an einer öffentlichen Führung teilnehmen.

Um den Abend gebührend ausklingen zu lassen, lädt das Mercure Hotel in Bregenz zum romantischen Dinner ein: Hier warten einzigartige kulinarische Highlights aus der Region darauf, entdeckt, verköstigt und geteilt zu werden. Aber auch die Weinkarte des Mercure lässt keine Wünsche offen. Leckere Weine von einheimischen Winzern, die jedes Jahr durch die Mercure Weinlese exklusiv von Gästen für Gäste ausgewählt werden, begleiten das Abendessen. So wird der Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Du willst noch mehr erfahren? Weitere Bregenz-Highlights für Dich und Deinen Lieblingsmenschen sowie weitere Details zu den besuchten Geheimtipps findest du in den Local Stories von Mercure. Jetzt entdecken!


Anzeige
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für