Ausgezeichnet!

Der beste Flughafen Europas ist...

Zürich! Und das ist keine große Überraschung. Schließlich war der Schweizer Airport – zumindest in den Augen der Juroren, die über die Verleihung des renommierten World Travel Awards entscheiden – auch im letzten Jahr der beste. Und im Jahr davor, und davor und... Bereits zum zwölften Mal ging der Preis, auch „Oscar der Reisebranche“ genannt, an den Züricher Flughafen. Was macht ihn so besonders?

Der Züricher Flughafen taucht in verschiedenen Rankings regelmäßig ganz oben auf
Der Züricher Flughafen taucht in verschiedenen Rankings regelmäßig ganz oben auf
Foto: Getty Images

Zum zwölften Mal in Folge gewinnt der Flughafen in Zürich den World Travel Award in der Kategorie „Europe’s Leading Airport“ und setzte sich damit gegen acht weitere Nominierte durch, darunter neben Amsterdam und London Heathrow auch München und Hamburg. Der Flughafen in Frankfurt, der in der Vergangenheit immerhin vier dieser Trophäen verliehen bekam, die letzte 2003, stand nicht zur Wahl.

Aber was macht den Flughafen in Zürich, der übrigens auch in anderen Rankings immer ziemlich weit oben landet, so besonders? „Das Schweizerische ist es“, befand Flughafen-Chef Thomas E. Kern auf der Preisverleihung vor zwei Jahren, als er den zehnten World Travel Award für „Europas führenden Flughafen“ in Empfang nahm. Also all die Werte und Tugenden, für die das kleine Land mitten in Europa bekannt ist: Pünktlichkeit, Sicherheit, Effektivität.

Blick aus der Luft auf den Flughafen Zürich

Blick aus der Luft auf den Flughafen Zürich. Foto: getty images

„Es sind die Menschen, die dort arbeiten“, antwortete Alessandro Camisani, Projektleiter am Flughafen, auf der diesjährigen Preisverleihung im September einer Journalistin und meinte wohl in etwa das Gleiche. Und die Juroren? Sie lobten die Kundenfreundlichkeit und die „Erfüllung genereller Qualitätsstandards“. Dem können sich übrigens auch weitestgehend die Fluggäste anschließen, die den Airport auf der Internetseite Skytrax bewerteten – und ihn damit bei den World Airport Awards 2015 sogar auf Platz 6 der besten Flughäfen der Welt wählten.

„Auf meiner Liste der besten Airports, an denen ich je war, ist jetzt Zürich ganz oben“, schwärmt etwa ein Fluggast aus Kanada und lobt vor allem Sauberkeit, Architektur und Übersichtlichkeit des Gebäudes. Wie eine „Mini-Stadt“ erschien ihm der Flughafen: mit einem Supermarkt, Elektronik-Shops, Zuganbindung und vielen weiteren Annehmlichkeiten. Ein Fluggast aus Belgien lobte zudem, dass der Flughafen nicht zu geschäftig oder überlaufen wirke, was wohl daran läge, „dass er vielleicht für mehr Passagiere gebaut wurde als er tatsächlich abfertigen muss“.

Oft gelobt: die Architektur des Airports

Oft gelobt: die Architektur des Airports. Foto: getty images

Kritik gab es allerdings auch. So wurden mehrfach die hohen Preise für Snacks und Getränke bemängelt und die Überzahl an Luxusläden. Toiletten seien rar, weshalb man oft lange laufen müsse, um endlich seine Notdurft erledigen zu können. Auch die Ausschilderung sei nicht überall optimal. Ebenso die Klima-Anlage: „In manchen Bereichen des Flughafens war es wärmer als in anderen“, stellte ein Gast aus Belgien fest.

Die Zukunft liegt im „Circle“

Dass der Flughafen auch in Zukunft gute Chancen auf weitere Auszeichnungen dieser Art hat, dafür dürfte das jüngste Bauprojekt sorgen. „The Circle“ heißt es und entsteht in Fußnähe zu den Terminals. „In der Atmosphäre eines internationalen Geschäftsviertels“, so verspricht die Internetseite des Projekts, wird der Besucher hier ab 2018 zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Kulturangebote finden. Geplant sind auch zwei Hotels der Hyatt Gruppe und ein Convention Center.

Die Nominierten

Diese Airports waren ebenfalls nominiert als „Europas führender Flughafen“:

  • Flughafen Barcelona-El Prat, Spanien
  • Hamburg, Deutschland
  • London Heathrow, England
  • Lissabon, Portugal
  • München, Deutschland
  • Paris Charles de Gaulle, Frankreich
  • Prishtina International Airport Adem Jashari, Kosovo
  • Amsterdam Schiphol, Niederlande

Themen