Meteorologen warnen

Süditalien von Mittelmeer-Hurrikan bedroht!

Medicane bedroht Süditalien
Hurrikans entstehen sehr selten über dem Mittelmeer – der aktuelle Medicane ist eine Ausnahme (Symbolbild)
Foto: Getty Images

Die durchweg warmen Temperaturen führen aktuell im Mittelmeer dazu, dass sich ein tropischer Wirbelsturm bildet. Die sogenannten „Medicanes“ führen zu starkem Regen, Einheimische und Reisende werden vor sintflutartigen Regenfällen und hohe Windgeschwindigkeiten gewarnt. Die Situation ist italienischen Wetterexperten zufolge „sehr ernst“.

Wie italienische Medien berichten, bildet sich über dem Mittelmeer aktuell ein mediterraner Hurrikan, ein sogenannter „Medicane“, der in den kommenden drei Tagen zu starken Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h führen soll. Betroffen sollen Sardinien, Mittel- und Süditalien sowie Sizilien sein, wo im Westen die schwersten Schäden befürchtet werden. Dort müssen vor allem Palermo, Marsala, Trapani, Mazara del Vallo und Castellammare del Golfo mit dem Sturm rechnen, die Ausläufer könnten sich auch in anderen Regionen bemerkbar machen.

Auf dieser Wetterprognose von Donnerstag sieht man bei Sizilien das Sturmtief

Auf dieser Wetterprognose von Donnerstag sieht man das Sturmtief bei Sizilien
Foto: meteociel.fr

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

„Sehr ernste Situation“

Der italienische Wetterdienst Meteoweb bezeichnete die Situation als „sehr ernst“. Auch Diplom-Meterologe Dominik Jung warnte auf Nachfrage von TRAVELBOOK: „Das Ganze könnte morgen von statten gehen. Heftige Regenfälle sorgen dann für Überflutungen und zudem kann es schweren Sturm geben. Dann ist es dort in der Region mit Urlaub vorbei.“ Auf Sardinien müsse man mit mehr als 100 Litern Niederschlag pro Quadratmeter am Donnerstag rechnen. Der deutsche Wetterdienst (DWD) hingegen spricht aktuell noch nicht von einem Medicane – laut Prognosen seien die Windgeschwindigkeiten zu gering, erklärte Andreas Friedrich, Tornadobeauftragter des DWD, TRAVELBOOK.

Bei dem Regenmodell für Donnerstag ist deutlich zu sehen, dass starker Regen für die Region vorhergesagt wird

Deutlich zu sehen:  Am Donnerstag wird starker Regen für die Region vorhergesagt
Foto: meteociel.fr

Erst im November 2017 traf ein Medicane Griechenland und verursachte dort schwere Überschwemmungen, 15 Menschen starben.

Auch das Krisenwarnsystem A3M warnt bereits vor Unwetter und schweren Regenfällen auf Sizilien

Auch das Krisenwarnsystem A3M verweist bereits auf Unwetter und schwere Regenfälle auf Sizilien

Wie entsteht ein mediterraner Hurrikan?

Hurrikans bilden sich über dem Mittelmeer nur selten, da es dort eigentlich zu trocken ist und tropische Stürme zum „Wachsen“ kondensierte Luftfeuchtigkeit benötigen. Aktuell jedoch, nach dem extrem warmen Sommer, ist das Meer südlich von Sizilien ungewöhnlich stark aufgeheizt und mit 28 Grad Celsius deutlich wärmer als üblich. Dadurch konnte in der Region ein sehr starkes Tiefdruckgebiet entstehen.