Kostenlose Hosen und Schuhe für die Opfer

Am Strand beraubt – Barcelonas Polizei hilft mit Notfall-Sets

Strand Barcelona
An Barcelonas Stränden werden zunehmend mehr Badegäste bestohlen. Damit niemand nackt nach Hause gehen muss, verteilt die Stadtpolizei kostenlose Shirts und Hosen an die Opfer.
Foto: Picture Alliance

Barcelonas Strände sind nicht nur bei Einheimischen und Touristen beliebt, sondern zunehmend auch bei Langfingern. Daher kommt es dort immer wieder vor, dass Badegäste plötzlich ohne Handtuch, Hose und Geld dastehen. Für die Betroffenen eine höchst unangenehme Situation. Das weiß auch Barcelonas Stadtpolizei und hilft bestohlenen Strandbesuchern mit einem Notfall-Kit aus der Patsche.

Im Jahr 2016 waren es zwischen Mai und September lediglich 120, was auf einen Anstieg der Kriminalität in der katalanischen Hauptstadt hindeutet, berichtet die spanische Tageszeitung „El País“. Barcelonas Vize-Bürgermeister habe in diesem Zusammenhang von einer „Sicherheitskrise“ gesprochen, die nun auch den Strand erreicht habe.

Spannende Videos rund ums Thema Reisen gibt’s übrigens auf unserem YouTube-Kanal – hier abonnieren!

Laut „El País“ sind in diesem Sommer allein auf der Polizeiwache im Stadtviertel Barceloneta, zu dem auch die beliebten Strände Platja de la Barceloneta, Platja de Sant Sebastià und Platja de Sant Miguel gehören, bislang 853 Diebstähle gemeldet worden. Hinzu kommen insgesamt 44 gewaltsame Überfälle.

Die besten Reisetipps für Barcelona

Die für Barcelonas Strände zuständige Einheit der Stadtpolizei führt wie in den Vorjahren auch in der diesjährigen Saison wieder regelmäßigePatrouillen durch. Noch bis Ende September werden die Ordnungshüter verstärkt zu Fuß, mit Rollern, Autos, Fahrrädern, Quads und Booten an und entlang den zehn Stränden Barcelonas im Einsatz sein. Ihr Augenmerk richtet sich dabei auch auf illegale, fliegende Händler. 2018 wurde laut „El País“ während der Badesaison in 6.905 Fällen Anzeige wegen illegalen Getränke- und Lebensmittelverkaufs erstattet.